TSG Bürgel haut noch einmal alles raus

Offenbach – Letztlich gestaltet sich der Blick für die Handballer der TSG Bürgel auf die Tabelle der Oberliga Hessen doch sehr erfreulich: Platz sieben mit 27:25 Punkten. Eine Ausbeute, mit der der Aufsteiger mehr als zufrieden sein kann. Mitaufsteiger TuS Dotzheim stieg direkt wieder ab, der TSV Vellmar rettete sich erst am letzten Spieltag. Bis es für Bürgel allerdings so weit war, war es ein langer und beschwerlicher Weg.

Denn auch die Offenbacher machten nach einem glänzenden Saisonstart mit 6:0 Punkten und fünf Heimsiegen hintereinander sowie einem Zwischentief mit fünf Niederlagen hintereinander erst am vorletzten Spieltag mit einem 40:38 beim direkten Konkurrenten in Vellmar den Klassenerhalt perfekt. Am letzten Spieltag vor einer Woche besiegte die TSG den Tabellendritten HSG Kleenheim mit 33:32. So wie das eben so ist, wenn man auf einmal ohne Druck aufspielen kann. Wobei Bürgel erst beim 30:29 fünf Minuten vor Spielende das erste Mal in Führung ging. „Wir sind nicht so gut in das Spiel gekommen, der Gegner war sehr gut eingestellt. Meine Mannschaft hätte sich auch hängen lassen können, aber im letzten Spiel vor eigenem Publikum hat sie noch einmal alles rausgehauen. Nach der Pause war das von beiden Mannschaften ein richtig gutes Oberliga-Spiel. Ich habe fünf Minuten vor Spielende zu unserem Torhüter Silahan Gezer gesagt: Das Spiel läuft so komisch, das werden wir noch irgendwie blöd gewinnen.“, sagte Trainer Oliver Lücke, der zum zehnten Mal auf der Trainerbank saß und seinen sechsten Sieg mit der TSG feierte. Tim Büdel machte mit seinem Kempa-Tor in der Schlusssekunde den Sieg perfekt.

Damit hat Lücke seinen Auftrag – den Aufsteiger zum Klassenerhalt zu führen – erfolgreich beendet und kann sich nun auf seine neue Aufgabe konzentrieren: Er wechselt – was bereits vor seinem rund dreimonatigen Engagement bei der TSG klar war – zur MSG Groß-Bieberau/Modau. Dort unterstützt Lücke zum einen das Trainerteam in der 3. Liga und kümmert sich zum anderen um die Talente in der zweiten Mannschaft, die in der Landesliga Süd beheimatet ist. Nachfolger in Bürgel wird Louis Rack, Ex-Profi (TV Großwallstadt, FA Göppingen) und ehemaliger Trainer bei der HSG Hanau und dem TV Gelnhausen. „Mein Fokus lag bis Samstag auf Bürgel, mit meiner neuen Mannschaft habe ich noch gar nicht so richtig befasst“, gibt Lücke zu. „Aber ich hatte von Anfang an ein gutes Gefühl, dass das in Bürgel funktioniert.“

Nicht nur der Trainer wurde vor dem letzten Spiel gegen Kleenheim verabschiedet. Ebenso wie Lücke wechselt auch Kreisläufer David Rivic nach Groß-Bieberau und wird dort versuchen, in der 3. Liga Fuß zu fassen. Tim Gotta und der langjährige Kapitän Pana Nastos wollen es in Zukunft etwas gemäßigter angehen lassen und wechseln zur MSG Groß-Umstadt 2. Oliver Neumann kehrt zur HSG Hanau zurück, spielt dort zukünftig in der zweiten Mannschaft. Einen ersten Zugang für die kommende Saison haben die Offenbacher bereits verpflichtet: Markus Wagenknecht (25), ehemals TV Groß-Umstadt (3. Liga) und SV Reinheim (Oberliga Hessen) spielte zuletzt für den Süd-Landesligisten SG Arheilgen und gehörte zu den Top-Scorern dieser Liga. Zuletzt musste er aus beruflichen Gründen kürzer treten, nun soll der Linkshänder im rechten Rückraum der TSG für Stimmung sorgen.

Zu den Verlierern der abgelaufenen Saison gehört Ex-Trainer Tom Grunwaldt, der die Mannschaft in der vergangenen Runde noch zum Titel in der Landesliga Süd geführt hatte. Nach zwei mehr als unglücklichen Niederlagen bei der ESG Gensungen/Felsberg (30:31) und gegen die TuS Dotzheim (32:33) zogen die TSG-Verantwortlichen die Reißleine und entschlossen sich im Januar zum Trainerwechsel – weil die Ergebnisse nicht stimmten. Und der ehemalige Bundesliga-Spieler Christian Hildebrand (MT Melsungen) aus Mühlheim, im August vergangenen Jahres noch als „absoluter Glücksgriff“ empfangen, erfüllte zu keinem Zeitpunkt die Erwartungen – die eigenen und die der TSG Bürgel. Jurastudent Hildebrand zog daher bereits im Januar einen Schlussstrich unter das kurze Kapitel „Bürgel“.

Für alle Handballfans, denen die Pause bis zum Start in die neue Runde im September zu lang ist, steht bereits im Juni ein Leckerbissen an: Die TSG hat am 24. Juni um 15 Uhr die Handball-All-Stars um Stefan Kretzschmar, Christian Schwarzer und Markus Baur zu einem Benefizspiel in der Sportfabrik zu Gast. Eintrittskarten kosten zwölf Euro für Vollzahler, Kinder bis 14 Jahren zahlen neun Euro. Als Vorverkaufsstellen sind die Geschäftsstelle der TSG sowie die Sportsbar in der ESO Sportfabrik eingerichtet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.