Dinge, die man bei einer Safari immer dabei haben sollten

 
In der Reiseapotheke darf nichts fehlen
Safaris zählen seit Jahren schon zu den beliebtesten Reisemöglichkeiten bei Urlaubern. National bieten sich kleine Safariparks zur Entdeckung wilder Tiere an. Am populärsten sind dabei die Jeep Safaris, bei denen man in einem Auto den Tieren ganz nah kommt. Aber auch international und das ist für viele Urlauber ein besonderes Highlight sind Safaris sehr beliebt. Afrika bietet sich da am besten an, denn innerhalb der größten Nationalparks begeben Sie sich zum Ursprung des Lebens – dort, wo alles anfing. Zahlreiche Reiseportale und Reiseanbieter präsentieren verschiedene Safaris in Nationalparks an. Aber auch international zählt die Jeep Safari, neben der Luft- und Unterwasser Safari, zur beliebten Reisetour. Dabei ist es auch wichtig eine gute Ausrüstung parat zu haben, damit die Jeep Safari gut überstanden wird.

Und weil drei meiner engsten Freunde und ich ab September auf einer Safari in Kenia sind habe ich hier die Dinge aufgelistet, die man auf jeden Fall immer dabei haben sollte

Kleidung für jede Wetterlage

Die Kleidung bei einer Safari ist mit das Wichtigste, was Sie immer dabei haben sollten. Denn die Temperaturen und Wetterbedingungen in Afrika sind ganzjährlich unterschiedlich. Zwar bleibt es am Tag über konstant warm, jedoch sollte dabei auf helle Kleidung und eine gute Kopfbedeckung geachtet werden. Schwarz zieht bekanntlich die Sonne an und steigert die Gefahr auf einen Hitzeschlag. Darüber hinaus ist für den Abend eine warme Bekleidung von Vorteil. Denn während es am Tage bis zu 35° Grad werden kann, wird es Besonderes in der südlichen Region am Abend sehr kalt. Es müssen mit Temperaturen von bis zu 6° Grad gerechnet werden. Ein dicker Pullover und eine lange Hose wärmen Sie schnell wieder auch. Neben der Körperbekleidung ist auch das Schuhwerk ein wichtiges Thema. Für eine Safari sind bequeme Sandalen und noch besser festes Schuhwerk geeignet. Wichtig ist, dass es keine neuen Schuhe sind, da die Gefahr von Wasserblasen sehr groß ist. Am besten ein Monat vor der Reise die Schuhe einlaufen, damit Sie bei der Safari keinerlei Probleme haben.
Weitere Informationen zur Wetterlage in Afrika gibt es hier

Eine ausführliche Reiseapotheke

Das Wichtigste, was Sie niemals bei einer Safari vergessen sollten, ist die eigene Reiseapotheke, die Sie schon von zu Hause aus aufgerüstet haben. Zu aller erst sollten Sie, falls Sie Allergien haben, Medikamente gegen Allergien dabei haben. Betroffene mit Asthma oder einer Lebensmittelallergie sollten aufgrund der Lebensumstände in Afrika besonders auf ihre Allergien achten. Aber auch Kopfschmerztabletten, Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen, Insektenspray, wund und Heilsalbe, Sonnenlotion mit hohem Schutzfaktor und Kühlpads müssen einen Platz in ihrer Reiseapotheke finden. Bei Bedarf empfiehlt es sich auch Bandagen, Pflaster und Aloe vera einzupacken. Sollten Sie etwas nicht dabei haben, dann fragen Sie an der Rezeption Ihrer Unterkunft nach einer seriösen Apotheke nach. Die meisten vertrauenswürdigen Apotheken befinden sich jedoch an den Flughäfen, weswegen eine gut strukturierte Vorbereitung der Reiseapotheke sehr wichtig ist.

Tragebare Aufladungsgeräte für Smartphone & Co.

Natürlich will man während einer Safari gerne Urlaubsbilder machen und das so viel wie möglich. Schnell wird Ihnen bewusst, dass der Akku Ihrer Kamera oder Ihres Smartphones zur Neige geht. Dementsprechend können Sie vorsorgen, in dem Sie vorab ein bis zwei tragbare Akkus dabei haben. Ob nun für die Kamera oder eine mobile Ladestation für ihr Smartphone, dadurch sparen Sie an Zeit und Nerven. Darüber hinaus kosten die tragbaren Akkus auch kein Vermögen, sondern sind in jedem Technikgeschäft zu kleinen Preisen erhältlich. Tipp: In Afrika sehen die Steckdosen oftmals ganz anders aus, als die Europäischen. Besonders in den Lodges kann es vorkommen, dass Sie einen zusätzlichen Reiseadapter für Afrika benötigen. Auch diese sind schon zum kleinen Preis online erhältlich.

Vorsorge ist besser als Nachsorge

Die Vorsorge bei einer Reise nach Afrika ist genauso wichtig, wie die Reiseapotheke. Denn vor Beginn der Reise nach Afrika sollten Sie sich bei Ihrem Hausarzt durchchecken und impfen lassen, damit Sie sich während der Reise keine Sorgen machen müssen. Dabei ist eine Impfung gegen Tetanus, Diphterie, Polio, Gelbfieber, Malaria, Cholera und Hepatitis empfehlenswert, aber kein Pflichtprogramm. Von Vorteil ist es allemal, da Sie dadurch auch Punkte bei Ihrer Krankenkasse sammeln und zusätzlich ihrem Impfpass wieder aufgefrischt haben. Um auf die Krankenkasse zurückzukommen, ist auch eine Auslandskrankenversicherung von Vorteil. Diese sind bei den meisten Krankenkassen erhältlich und auch positiv einzuschätzen. Denn sollten Sie im Ausland krank werden und in das nächstgelegene Krankenhaus eingeliefert werden, werden Ihnen die Behandlungskosten von der Krankenkasse zurückgezahlt, wenn Sie mit dem Rechnungsbeleg Ihren Krankenhausaufenthalt beweisen können.

Weitere Informationen über die Sicherheit und das Verhalten bei einer Safari finden sie auf dieser Seite
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.