„Mal dies – mal das“ im Schulmuseum Seeheim-Jugenheim:

Sagen, Märchen, Archäologie und Scherenschnitt
Lesungen „Hessische Sagen und Odenwälder Märchen“ von J. W. Wolf

In der Reihe „Mal dies – mal das, Kultur im Schulmuseum“ des Jahresprogramms des Museumsvereins Seeheim-Jugenheim begrüßt das Museums-Team am Samstag, dem 29. April, 18 Uhr, die Besucher im Schulmuseum Seeheim-Jugenheim am Seeheimer Sebastiansmarkt, Kirchstraße 1, zu einer unterhaltsamen Lesung Hessischer Sagen und Odenwälder Märchen“ von J. W. Wolf. Der Museumsverein würdigt damit den 200. Geburtstag (23.04.1817) des Jugenheimer Germanisten, Schriftstellers und Sammlers Johann Wilhelm Wolf, der im Auftrag des Großherzogs Ludwig III. auch als Co-Verfasser des heute noch richtungweisenden Grabungsberichtes (1850) „Die Burg Tannenberg und ihre Ausgrabungen“ hervorgetreten ist. Die Historikerin Claudia Stehle liest zuerst aus „Hessischen Sagen“, gesammelt von Johann Wilhelm Wolf. Klaus Helfert würdigt dann das Leben von Johann Wilhelm Wolf. Sabine Horn steuert ihren Musik-untermalten Scherenschnitt-Film „Der Zauberpfeifer“ über eine Hessische Sage bei. Und Claudia Stehle liest dann aus „Märchen aus dem Odenwald“ (beide im Original von Johann Wilhelm Wolf).
Der Abend wird gleichzeitig dem Auftrag des Bergsträßer Museums Seeheim-Jugenheim gerecht, wichtige Elemente des reichen Kulturerbes der Seeheim-Jugenheimer Ortsteile zu präsentieren, hier also eine Sammlung einheimischer Sagen und Märchen von Johann Wilhelm Wolf.
Das Museum bittet um Anmeldung unter 06257 5060717.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.