Schlossparkführung in Seeheim

Schlosspark Seeheim Blickachse Rheinebene
Prof. Karl Listner vom Museumsverein Seeheim-Jugenheim lädt ein zu einer weiteren interessanten und beliebten Führung durch den 220 Jahre alten Romantischen Seeheimer Schlosspark. Die Führung findet statt am Sonntag, dem 25. August. Treffpunkt ist um 15 Uhr am Bergsträßer Museum Seeheim-Jugenheim im Historischen Rathaus, Ober-Beerbacher Straße 1, im Alten Ortskern von Seeheim. Anfahrt: Fünf Minuten Fußweg von der Haltestelle „Seeheim Neues Rathaus“ der Straßenbahnlinien 6 und 8 bzw. vom Parkplatz am Neuen Rathaus.
Der Seeheimer Englische Landschaftspark mit seinem großzügigen westlichen Landschaftsteil und dem kleinteiligen eleganten östlichen Lustgarten („Pleasureground“ in 3 Ebenen) ist unter Mitwirkung bekannter Gartenarchitekten durch die Umstrukturierung eines italienischen Rokoko-Gartens vor 220 Jahren nach der Mode des 19. Jh. entstanden, nachdem Großherzog Ludewig I. von Hessen und bei Rhein das Grundstück mit dem Verwaltungsgebäude des „Amtes Seeheim“ (Hofgut) übernommen hatte. Obwohl er Eigentümer zahlreicher Schlösser im Lande war, hat der „Lange Ludwig“ seinen Seeheimer Besitz wegen der schönen Landschaft durch Errichtung der Schlossgebäude zur Sommerresidenz der Familie ausbauen lassen. Die nachfolgenden Großherzöge im Schloss wurden dann sozusagen mittelbar zu den Begründern des Wohlstandes an der Bergstraße. In Jugenheim und Seeheim entstanden Villenviertel, der Heiligenberg wurde zum Sitz der Battenberger, der Fremdenverkehr breitete sich bis in den vorderen Odenwald aus, mit der Nebenbahn entstand ein Anschluss an das Eisenbahnnetz.
Der Rundgang im Schlosspark beginnt und endet im bekannten weitläufigen unteren Teil mit seinen Solitär-Baumgruppen und Blickachsen zum Schloss und führt dann zum unbekannten – aber bedeutend größeren, noch auf seine Rekonstruktion wartenden – oberen romantischen Teil mit Blickachsen in die Rheinebene und mit seinen noch erkennbaren verspielten Wegeführungen und Ruheplätzen, dem Teehäuschen (mit Überraschung!), der Lindenallee als Überbleibsel des ursprünglichen Rokokogartens und der Grotte. Von dort geht’s zum sonst nicht zugänglichen renovierten Schlosshof mit den sorgfältig rekonstruierten Schlossgebäuden. Hier kann man die Blickachsen nach Seeheim genießen und im Hintergrund die Pfälzer Berg mit dem Donnersberg und den Taunus erkennen.
Zur Schlossparkführung bietet der Museumsverein Seeheim-Jugenheim den Bildband von Prof. Karl Listner „Das Seeheimer Schloss und seine faszinierende Geschichte – 220 Jahre in zehn Episoden“ an (auch in einer englischen Kurzfassung). Ebenso eine Bilder-CD mit zahlreichen Fotos von Schloss und Park. Beides liegt im Museum bereit.

Bildunterschriften:
1 Schlosspark Seeheim: Blickachse nach Seeheim (Laurentiuskirche) 424k
2 Schlosspark Seeheim: Blickachse Pfälzer Wald (Donnersberg) 417k
3 Schlosspark Seeheim: Blickachse Rheintal 405kk
4 Schlosspark Seeheim: Blickachse zum Schloss 425k
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.