Gemeinde bittet um Spenden

Seeheim: Rathaus | SEEHEIM-JUGENHEIM. Mit Stolpersteinen möchte die Gemeinde an die jüdischen Mitbürger erinnern, die Opfer des Nationalsozialismus wurden. Die ersten 13 von 49 Steinen werden von Initiator des Erinnerungsprojektes Gunter Demnig verlegt. Finanziert werden die Gedenksteine mit Bürgerspenden.
Die erste Verlegung ist am 10. April (Mittwoch). Sie beginnt um 17 Uhr vor dem Anwesen Albert-Schweitzer-Straße 6 An-schließend werden weitere Steine in der Darmstädter Straße 3 und in der Schlossstraße 8 in die Gehweg eingelassen. Veranstalter sind die Gemeinde und der Runde Tisch „Wider das Vergessen“.
Ein Stein erinnert an den ehemaligen Seeheimer Eric Rosenfeld. Durch glückliche Umstände überlebte er die Verfolgung und Vernichtung der Juden im Nationalsozialismus. Der 92-jährige lebt heute in den USA. Altersbedingt kann er an der Veranstal-tung nicht teilnehmen. Stellvertretend für ihn kommen sein Sohn David und seine Enkelin Tamara aus San Francisco.
Um die Reise und Aufenthaltskosten des fünftägigen Aufent-haltes der beiden Nachfahren finanzieren zu können, bittet der Gemeindevorstand um Spenden. Weitere Informationen gibt Gemeindepressesprecher Karsten Paetzold (Tel 06257 990103), der auch die Spendenaktion betreut.


psj


Pressestelle der Gemeinde Seeheim-Jugenheim
Pressesprecher Karsten Paetzold
Tel.: 06257 99 01 03
Fax: 06257 99 04 81
Mobil: 0151 18 69 39 52
Email: karsten.paetzold@seeheim-jugenheim.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.