Gemeinde erforscht Schicksal der Zwangsarbeiter

Die Geschichtswerkstatt der Geschwister-Scholl-Schule Bensheim erforscht die Geschichte der Zwangsarbeiter während des Nationalsozialismus in Seeheim-Jugenheim.
Das Schicksal der Zwangsarbeiter auf den Gebiet der heutigen Gemeinde
Seeheim-Jugenheim wird nach einem Beschluss der Gemeindevertretung erforscht. Dieses wichtige Kapitel der Zeitgeschichte fehlt bisher in den Veröffentlichungen über die Zeit des Nationalsozialismus. Deshalb haben Bürgermeister Olaf Kühn
(4. v.r.) und die Erste Beigeordnete Karin Neipp mit den Leitern der Geschichtswerkstatt der Geschwister-Scholl-Schule Bensheim Peter Ströbel, Franz Josef Schäfer und Frank Maus und eine Vereinbarung unterschrieben. Danach werden die Lehrer zusammen mit einer Schülergruppe im Jahr 2017 die Dokumentation erarbeiten.
Die Geschichtswerkstatt hatte bereits die vielbeachtete Dokumentation „Opfer des Nationalsozialismus in Seeheim-Jugenheim“ erstellt. Begleitet wird die Forschung auch vom kommunalen Runden Tisch „Wider das Vergessen“, der von Klaus Knoche (2.v.l.) vertreten wird. Ansprechpartner im Rathaus ist Pressesprecher Karsten Paetzold (Tel 06257 990103). Wer etwas dazu beitragen kann, sollte sich ab sofort bei ihm melden.

psj

Pressestelle der Gemeinde Seeheim-Jugenheim
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.