Offener Brief an Umweltminister Altmaier.

Sehr geehrter Herr Minister, Herr Altmaier, wie ich aus den Medien erfahren konnte, sprechen Sie sich gegen einen Strom-Sozialtarif für wirtschaftlich schwache Familien aus. In diesem Zusammenhang fordern Sie auch, dass diese Familien die möglichen Strompreiserhöhungen ja durch Einsparungen im Stromverbrauch ausgleichen könnten. Rein rechnerisch ist das ja richtig. Im Zusammenhang gesehen aber sind Ihre Äußerungen der Gipfel an Zynismus und nur noch zu überbieten, wenn Sie auch noch meine "Anregungen" die ich Ihnen jetzt gebe, an die betroffenen Haushalte weitergeben.Und nur weil Ihre Äußerung so zynisch ist, erlaube ich mir, und ich will da in keinster Weise verallgemeinern, folgendes zu behaupten:
"Mit der Zunahme an Gewicht nimmt proportional die Leistung des Gehirnes ab".
Da diese Haushalte am Vormittag nur Daily-Doku und Telenovelas im Tv konsumieren, Mittags Talk-Shows schauen und Nachmittags auch nur Gerichts-Show klotzen, statt eine philosophische Schrift von Kant zu lesen, kann man da schon den Fernseher abschalten um Strom zu sparen. Diese Leute brauchen sich ja auch nur mit kaltem Wasser zu waschen, da sie ja nicht schwitzen, da sie ja nur Tv klotzen und nicht arbeiten. Im Winter können diese Menschen durch Kniebeugen im Wohnzimmer ihre Durchblutung, und somit ihre Körpertemperatur steigern, und das kann man auch im dunkeln machen, also Licht aus und Strom sparen. Den Kühlschrank brauchen diese Menschen auch nicht. Die Lebensmittel die sie von der Tafel geholt haben müssen sowieso alsbaldig gegessen werden, da diese kurz vor dem Haltbarkeitsdatum sind. Eine Tiefkühltruhe ist in einem solchen Haushalt auch überflüssig.Keine dieser Familien kann es sich leisten auf Vorrat zu kaufen, da eine viel zu hohe Kapitalbindung dazu erforderlich ist. Es wird ja nur auf zeitlich begrenzte Sonderangebote geschaut. Einer von Sozialleistungen abhängigen, dreiköpfigen Familie , wird ein Wohnraum von 75 qm als angemessen zugesprochen.Auch da könnte man noch etwas sparen. Bei 50 qm Wohnraum ist der Stromverbrauch gleich noch einmal um einiges niedriger.
Oder kommt Ihnen, sehr geehrter Herr Minister doch noch eine andere Idee?
Bei der Besteuerung von Autos geht man doch auch nach dem Verursacherprinzip vor. Je mehr Schadstoffe ausgestoßen werden, umso mehr Steuern sind fällig. Je mehr Kraftstoff verbraucht wird, umso mehr muß der Autofahrer über die Spritpreise "berappen". Die"ärmeren Haushalte", wie Sie sie bezeichnen, verbrauchen doch weniger Strom, belasten dadurch die Umwelt nicht so sehr. Die 450 qm große Luxusvilla im Taunus mit indirekter Deckenbeleuchtung in den Schlafgemächern, den Kronleuchtern im Wohnbereich, und dem energiefressenden Schwimmbad, incl. Sauna im Keller verbrauchen viel mehr Strom, belasten die Umwelt also viel mehr. Da sollten Sie, sehr geehrter Herr Minister, mal ansetzen!
Sollten Sie, sehr geehrter Herr Minister, noch weitere Vorschläge für die Ausübung Ihres Amtes benötigen, stehe ich Ihnen gerne, kostenlos, zur Verfügung. Ich wünsche Ihnen für Ihre weitere Arbeit viele einfühlsahme Gedanken und verbleibe mit freundlichen Grüßen J.Fleißner
PS.: Über eine persönliche Stellungnahme würde ich mich freuen.
Abgeschickt an den Minister, per Post, am 21.Juni 2012
4 Kommentare
678
Stefan A. Koch aus Jugenheim | 25.06.2012 | 23:18  
182
Jürgen Fleißner aus Seeheim | 26.06.2012 | 09:46  
678
Stefan A. Koch aus Jugenheim | 26.06.2012 | 12:59  
182
Jürgen Fleißner aus Seeheim | 26.06.2012 | 14:14  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.