Stolpersteine - Kleine Denkmale auf Gehwegen

Rund 400 Bürger nahmen an der 3. Stolpersteinverlegung in Seeheim-Jugenheim teil. Verlegt wurden 16 Steine. (pae-foto)
Seeheim-Jugenheim: Gemeinde | SEEHEIM-JUGENHEIM. 16 Stolpersteine hat der KölnerKünstler Gunter Demnig am Sonntag in Seeheim und Jugenheim verlegt. Sie erinnern an jüdische ehemalige Einwohner in den Ortsteiel, die von den Nationalsozialisten gequält, erniedrigt, gefoltert, vertrieben und ermordet wurden. Alle hatten ihren letzten freiwilligen Wohnsitz in den beiden Ortsteilen.
Initiatoren der Verlegung waren die Gemeinde, der Runde Tisch „Wider das Vergessen“, die Evangelische und Katholische Kirche sowie die Ortsgruppe Soroptimist International.
Rund 400 Bürger nahmen an der Verlegung und Gedenkfeier teil. Verlegt wurden die Steine vor den Anwesen Darmstädterstraße 7 und 9, Kirchstraße 1, Mühltalstraße 5, Schloßstraße 24, Zwingenberger Straße 20 Und Alsbacher Straße 44.
Vier Schülerrinnen vom Schuldorf Bergstraße verlasen die Biografien der Opfer. An der Zeremonie, die von Klaus Knoche moderiert wurde, nahmen Bürgermeister Olaf Kühn, Pfarrer Martin Kleespies und Ulla Becker von der Katholischen Kirche sowie Hans-Peter Rabenau von der Evangelischen Kirche Jugenheim mit Ansprachen teil. Musikalisch umrahmte Pfarrerin Monika Bertram von der Evangelischen Kirche Seeheim mit ihrer Musikgruppe, die jüdische Lieder spielte, die Veranstaltung in Seeheim. In Jugenheim waren es die Felix Schmidt und Christian Kessel mit ihren Blechblasinstrumenten.
Rabbiner Andrew Steiman von der „Henry und Emma Budge –Stiftung“ aus Frankfurt sprach Gedenkworte und Gebete.







psj


Pressestelle der Gemeinde Seeheim-Jugenheim
Pressesprecher Karsten Paetzold
Tel.: 06257 99 01 03
Fax: 06257 99 04 81
Mobil: 0151 18 69 39 52
Email: karsten.paetzold@seeheim-jugenheim.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.