Apps im Haushalt – so wird einem optimal geholfen

Die Buchhaltung für die Haushaltskasse übernimmt ab sofort meine individuelle Buchhaltungs-App.
Mittlerweile kennt sie doch schon jede Altersklasse: die bunten Bildchen im Smartphone-Menü, hinter denen sich faszinierende Anwendungen für so ziemlich jeden Anlass. Im heutigen Sprachgebrauch werden sie auch als Apps bezeichnet. Smartphone-Nutzer befinden sich meist noch im Kindesalter, aber auch viele junggebliebene der älteren Generation begeistern sich für das Smartphone und seine zahlreichen Funktionen. Apps dienen beispielsweise dem Spiel &Spaß, Versenden von Nachrichten oder der Berechnung der Fitness und können allgemein eine unglaubliche Hilfe im Alltag sein – so auch im Haushalt. Im Folgenden möchte ich meine Geheimtipps, für die schnelle Hilfe im Haushalt vorstellen.

Finanzen immer im Überblick:
Um die Einnahmen und Ausgaben besser kontrollieren zu können, gibt es mehrere spezielle Buchaltungs-Apps. Mit welcher man am besten klarkommt und bevorzugt, muss man selber testen.

Money Control: Der Favorit der Buchhaltungsanwendungen bietet die Funktionen Fixbuchungen einzustellen, verschiedene Konten einzurichten, Einnahmen und Ausgaben verschiedenen Personen zuordnen, Berichte zu verschicken, Quittungen abfotografieren uvm.

Sauberkeit muss sein! Putzen, aufräumen und Co: Putzen muss nun mal sein, auch wenn es viele abgrundtief verabscheuen. Um auch wirklich alles mit möglichst wenig Chemie sauber und rein zu bekommen helfen echte Geheimtipps – und meist sind die eben von Großmüttern oder Tanten.

Tante Klaras Haushaltstipps: Du hast ein Problem oder brauchst einen guten Rat in punkto Haushalt, Frühjahrsputz und Co.? Dann frag doch einfach Tante Klara. Per Sucheingabe kann man nach Passendem suchen und die gefundenen Tipps sogar weiter an Freunde versenden.

Einkaufen: Man ist es nun endgültig Leid immer mehr zu bezahlen als eigentlich nötig. Sparangebote verpasst man eigentlich regelmäßig und ist überhaupt nicht über die Preise in den einzelnen Läden aufgeklärt, da diese sich einfach viel zu schnell verändern. Zum Glück gibt es auch hier ein paar brauchbare Apps.

kaufDa: Natürlich ärgert man sich Woche für Woche über einen überfüllten Briefkasten und man verliert bei der Menge ganz schnell den Überblick über die einzelnen Angebote. Die Angebote gehen quasi verloren, da man einfach mit ihnen überhäuft wird. Aber was, wenn man sich die Sparangebote einfach individuell ausgeben lassen kann. Immer, wenn man gerade möchte, informiert man sich über die Schnäppchen in Super-, Baumärkten und anderen Läden.

Barcoo: Man möchte den Preis eines Produkts auf der Stelle herausfinden, bzw. wo man das Produkt gekauft hat und wo es vielleicht noch günstiger zu erwerben ist? Die Barcode-App fotografiert den Barcode des Produkts und gibt es ganz einfach heraus.

Einkaufsliste: Das ist die App, mit der eine intelligente Einkaufsliste 2.0 nun endlich möglich ist.
Kochen und backen: Auch beim Kochen und Backen ist ein kleiner Griff unter die Arme ziemlich hilfreich.

Mein Kochbuch-Manager: Eigene Kreationen können hier wie eine Art Tagebuch ganz einfach festgehalten werden.

Fazit

Anfangs noch als nette Ablenkung und in Form von Spielen: heute sind Apps fester Bestandteil unseres Alltags. Sie helfen uns im Alltag, ermöglichen eine schnelle und reibungslose Kommunikation und bieten uns viele Lösungen für die unterschiedlichsten Situationen an. Ob man sie nutzt, bzw. wie oft kann jeder selbst entscheiden – daher kein Verfall der Gesellschaft, sondern eine Bereicherung für jeden einzelnen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.