Nager geht es an den Kragen

Seeheim-Jugenheim: Gemeinde | SEEHEIM-JUGENHEIM. Wo Menschen sind, sind auch Ratten – das ist seit einigen tausend Jahren bekannt. Ratten suchen als sogenannte "Kulturfolger" die Nähe menschlicher Wohnungen und Häuser. Sie sind Allesfresser und enorm anpassungsfähig. Angelockt von Nahrungsmittelresten und Vorräten halten sie sich in Kellern, Schuppen und vor allem aber in der Kanalisation auf. Schätzungen gehen von mindestens einer Ratte pro Einwohner aus.
Gegen die Tiere muss allein aus Gründen der Gefahrenabwehr und zum Schutz der Menschen vorgegangen werden. Ratten können Krankheitserreger übertragen, gehen an Lebensmittel und schädigen Material wie Stromkabel. Deshalb ist die Rattenbekämpfung für die Gemeindewerke, die das Kanalnetz betreuen, eine wichtige Aufgabe.
Zur Rattenbekämpfung ist ab sofort für die nächsten acht Wochen ein staatlich geprüfter Schädlingsbekämpfungsmeister unterwegs. Bei der Bekämpfung hat sich das Köderverfahren am besten bewährt. Das Ködermaterial besteht aus pflanzlicher Kost, dem für Ratten ein giftiger Wirkstoff beigemengt ist. Das genau dosierte Gift wirkt allerdings nicht sofort, sondern meist erst nach Stunden oder einem Tag. Würde das Gift die Ratte an Ort und Stelle töten, würden die anderen Ratten des Rudels "Verdacht schöpfen" und den Köder meiden. Auch die Art des Giftes muss häufiger gewechselt werden, weil die
Ratten resistent werden können.
Um keine Ratten in die Kanäle zu ziehen und um den Erfolg der Aktion zu garantieren, bitten die Gemeindewerke darum, keine Küchenabfälle und Speisereste durch die Toilette in die Kanalisation zu leiten. Anziehend wirken auch Katzenfutter vor der Haustür oder der Terrasse sowie die Fütterung von Tauben.
Zu einem Festmahl für Tiere können auch Nahrungsmittelreste in den gelben Säcken sein, wenn diese außerhalb des Hauses gelagert werden. Die Ratten knabbern die Säcke an und gelangen so an das Futter. Auch locken falsch angelegte Komposthaufen die Nager in die Gärten. Überquellende Abfalleimer locken die Allesfresser ebenfalls an. Hauseigentümer sollten auch dafür sorgen, dass die Ratten nicht ins Haus gelangen können – beispielsweise durch offene Kellerfenster oder defekte Rohrleitungen.


psj
Pressestelle der Gemeinde Seeheim-Jugenheim
Pressesprecher Karsten Paetzold
Tel.: 06257 99 01 03
Fax: 06257 99 04 81
Mobil: 0151 18 69 39 52
Email: karsten.paetzold@seeheim-jugenheim.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.