Schaufel und Besen im Wintereinsatz - Gemeinde erinnert: Gehwege frei halten

Seeheim-Jugenheim: Gemeinde | SEEHEIM-JUGENHEIM. Der Winter kündigt sich an. Deshalb erinnert die Gemeindeverwaltung die Eigentümer von bebauten und unbebauten Grundstücke an ihre Verpflichtung zur Schneeräumung.
Die Bereiche vor den Grundstücken müssen so von Schnee und Eis geräumt werden, dass eine durchgängig benutzbare Gehfläche gewährleistet ist. Die Verpflichtung zur Räumung besteht zwischen 7 Uhr und 20 Uhr. Bei Schneefall ist die Räumung unverzüglich durchzuführen.
Als Streumaterial sind vor allem Sand, Splitt und ähnlich abstumpfende Materialien zu verwenden. Asche darf zum Bestreuen nur in dem Umfang verwendet werden, dass keine übermäßige Verschmutzung der Gehwege eintritt. Salz ist nur in geringen Mengen einzusetzen, wenn es darum geht, festgetretene Eis- und Schneerückstände zu entfernen.

Die Gehwege sind in einer Breite zu räumen, dass der Verkehr nicht mehr als unvermeidbar beeinträchtigt wird. Zu beobach-ten ist immer wieder, dass große Mengen Schnee von den Gehwegen auf die Straße geschoben werden und dadurch die Fahrbahn eingeengt wird. Räumfahrzeuge, deren Aufgabe es ist, eine Verkehrsfläche frei zu halten, sind dann gezwungen, den Schnee wieder mit dem Schild zur Seite zu schieben.
Besonders erschwerend ist es, wenn in engen steilen Straßen Kraftfahrzeuge abgestellt werden und dadurch kaum noch Platz für die Schneeräumung bleibt. Bürgermeister Olaf Kühn bittet darum, die Fahrzeuge so abzustellen, dass die überbreiten Räumfahrzeuge problemlos die „weiße Pracht“ beseitigen können.
Auch auf diesen Winter ist die Gemeinde gut vorbereitet. Es wurden in den zwei Salzsilos 60 Tonnen Streusatz eingelagert. Bei Schneefall sind die Mitarbeiter des gemeindlichen Betriebshof in zwei Schichten im Einsatz berichtet Bürgermeister Olaf Kühn. Nach einem genau festgelegten Plan räumen sie Straßen und Gehwege. Bereits um 3.30 Uhr beginnen die Kontrollfahrten im Gemeindegebiet.
Der Winterdienst kann nicht überall zur gleichen Zeit sei. Zuerst werden verkehrswichtige und gefährliche Stellen wie Gefällstrecken, scharfe Kurven, Kreuzungen, Hauptverkehrs- und Durchgangsstraßen sowie Zufahrten zum Krankenhaus, zu Schulen und Gewerbegebieten von Schnee und Eis befreit. Dann folgen Verbindungs- und Wohnsammelstraßen sowie die übrigen Verkehrsflächen.
Aus ökologischen und ökonomischen Gründen wird in der Gemeinde seit einigen Jahren, wie sehr vielen Kommunen auch, ein eingeschränkter Winterdienst durchgeführt.
Enge Durchfahrten, Dunkelheit Glatteis und dichter Schneefall sind auch für die Fahrer eine schwere Aufgabe. Deshalb nahmen die Mitarbeiter an einem Sicherheitstraining eines großen Automobilclubs teil. Dabei lernten sie mit den besonderen Herausforderungen, die ihnen das Fahrzeug mit dem breiten Räumschild und die Straßenverhältnisse abverlangen, umzu-gehen.
Info:
Die Straßenreinigungssatzung Seeheim-Jugenheims, die auch die Schneeräumung regelt, kann auf der neuen Internetseite der Gemeinde www.seeheim-jugenheim.de unter dem Pfad „Rathaus + Service“ und „Satzung“ herunter geladen werden.



psj
Pressestelle der Gemeinde Seeheim-Jugenheim
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.