Henri Rosmanitz und Florian Peter Deutsche Vizemeister, Bronze beim Shooty-Cup

Deutscher Vizemeister Florian Peter
 
Deutscher Vizemeister Henri Rosmanitz
Bei den Deutschen Meisterschaften gewinnen Henri Rosmanitz mit der Luftpistole in der Schülerklasse und Florian Peter mit der Sportpistole in der Jugendklasse jeweils die Silbermedaille. Beide Sportler holen ihre erste Medaille auf der nationalen Spitzenebene und sind damit die erfolgreichsten Athleten der 15 Teilnehmer umfassenden Klein-Welzheimer Mannschaft. Die Mannschaft hat insgesamt 30 Starts im Einzel und 7 Mannschaften absolviert.

Am olympischen Wochenende erreichten Vanessa Hollfoth und Cora Dörr nach guten Leistungen in der Qualifikation das Finale der A-Juniorinnen sowohl mit der Luftpistole als auch mit der Sportpistole. Vanessa Hollfoth schießt mit der Luftpistole 366 Ringe und mit der Sportpistole 545 Ringe und qualifiziert sich auf Platz 8 und 5 für den Endkampf um die Medaillen. Im Finale wird sie dann jeweils Achte. Cora Dörr schießt sich mit 373 in der Luftpistole und 568 Ringen in der Sportpistole auf Position 3 und 2 ins Finale. Sie wird in beiden Finals Vierte. Luisa Hollstein bleibt hinter den Erwartungen zurück und wird mit der Luftpistole mit 328 Ringen auf Rang 38 notiert. Mit der Sportpistole erreicht sie Platz 12 mit 504 Ringen. Die Mannschaftswertung beenden die Klein-Welzheimer Juniorinnen auf Platz 7 mit der Luftpistole und Platz 4 mit der Sportpistole.

Bei den Junioren erreicht das Schnellfeuerteam aus Klein-Welzheim mit der Mannschaft den 5 Platz. Sowohl Maximilian Peter (509 Ringe) als auch Nico Deck (506 Ringe) taten sich bei den A-Junioren schwer mit dem Wettkampf. Für die Beiden gab es am Ende die Plätze 11 und 13. Der bisherige Saisonverlauf hatte bessere Ergebnisse erwarten lassen. Christoph Schneider lieferte dagegen mit 541 Ringen eine gute Leistung auf seinem gewohnten Niveau ab. Er erreicht damit bei den B-Junioren den 6. Platz. Mit der Luftpistole dagegen konnten alle Junioren ein gute Leistung abrufen. Danny Dörr erreicht 530 Ringe und belegt Platz 66 bei den B-Junioren. In der gleichen Klasse wird Max Zimmermann mit 537 Ringen auf Platz 52 gelistet. Bei den A-Junioren erreichen Maximilian Peter und Nico Deck mit 552 Ringen exakt das gleiche Ergebnis. Aufgrund der besseren letzten Serie erreicht Maximilian Peter Platz 15 und Nico Deck Platz 16. Das Team zusammen mit Maximilian Zimmermann erreicht den 7. Platz.

Erstmals konnte der Schützenverein Klein-Welzheim eine Mannschaft mit der Freien Pistole bei den Deutschen Meisterschaften an den Start bringen. Das Team steigerte seine Leistungen von der Landesmeisterschaft um 23 Ringe und erreichte den 13. Platz. Im Einzelwettbewerb wurde Danny Dörr mit 421 Ringen 61., Maximilian Zimmermann mit 457 Ringen 52. und Florian Peter mit 505 Ringen 11. im Klassement der B-Junioren.

Am zweiten Wochenende gingen die Klein-Welzheimer Schüler und Jugendlichen an den Start. Den Auftakt machten Henri Rosmanitz und Mario Deck als Teil des Hessischen Shooty-Cup-Teams. Die beiden schossen 180 und 170 Ringe und errangen damit in der Qualifikation gemeinsam mit Leonie Kimpel und Sophia Eifert vom SV Lanzenhain den 3. Platz. Das zugeloste Prominenten-Duo, bestehend aus dem Olympiasieger Freie Pistole von Montreal 1976 Uwe Potteck und dem Rio-Olympioniken Michael Janker, ließ sich diesen Platz im Finale nicht mehr abnehmen. Das Team Hessen, zur Hälfte aus Klein-Welzheimer Schützen bestehend, erreicht die Bronzemedaille.

Mit der mehrschüssigen Luftpistole wird Mario Deck bei den Schülern mit 17 von 30 möglichen Treffern auf Rang 42 gelistet. In der Jugendklasse erreicht Florian Peter mit 42 von 60 möglichen Treffern den 26. Platz.

Justus Nagengast, Nico Schwarzer und Florian Peter hatten sich in der Jugendklasse Luftpistole anscheinend abgesprochen. Alle drei Schützen lieferten exakt 354 Ringe ab. Mit dem 11. Platz in der Teamwertung konnten die Drei bei einer Leistungssteigerung um 26 Ringe zufrieden sein. Im Einzelklassement wurden sie auf den Plätzen 48, 50 und 51 notiert. Mit der Sportpistole musste das Team mit 1546 Ringen ordentlich Federn lassen. Alle drei Schützen kamen nicht an das Niveau der Landesmeisterschaft (1607 Ringe) heran. Nico Schwarzer wurde mit 483 Ringen auf Platz 44 und Justus Nagengast mit 509 auf Platz 37 notiert. Florian Peter kam zwar nicht an die angepeilten 560 Ringe heran, konnte mit den erreichten 554 Ringe den Rest der Konkurrenz bis auf einen Schützen im Zaum halten. Am Ende Platz 2 und den Titel eines Deutschen Vizemeisters für ihn. Die Mannschaft erreicht den 13. Platz.

Nils Faeser feierte bei seinen ersten Deutschen Meisterschaften einen gelungenen Einstand. Mit 158 Ringen in der Disziplin Luftpistole in der Schülerklasse erreicht er den 79. Platz. Mario Deck kann seine Leistung vom Vortag beim Shooty-Cup nochmal auf 174 Ringe steigern und wird dafür mit Platz 27 belohnt. Ähnlich wie im Vorjahr ruft Henri Rosmanitz seine Top-Leistung genau auf dem Saisonhöhepunkt ab. Er steigert sich ebenfalls nochmal um 4 Ringe im Vergleich zum Shooty-Cup vom Vortag und gewinnt mit 184 Ringen verdient die Silbermedaille. Die Schülermannschaft schneidet mit einer tollen Leistung von 516 Ringen auf dem 8. Platz ab. Wie dicht das Leistungsniveau in dieser Klasse ist, kann man daran erkennen, dass Bronze und Silber an Teams mit 522 Ringen und Gold an die beste Mannschaft mit 524 Ringen gegangen ist.

Die Vereinsführung zeigte sich trotz nicht ganz erfüllter Erwartungen sehr zufrieden mit dem Auftritt des Klein-Welzheimer Sportlerteams bei den Deutschen Meisterschaften.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.