Buchmesse in Stockstadt am Rhein

Stockstadt am Rhein: Altrheinhalle | Vom 11. bis 12. März 2017 öffnete die Buchmesse im Ried zum einundzwanzigsten Mal ihre Pforten in der Stockstädter Altrheinhalle.
Drei Buchhandlungen und zwei Kirchen, deren Stände zusammen gut 20 Prozent der Ausstellungsfläche ausmachten, und 29 Kleinverlage, Autoren und literarische Gruppen stellten ihr Programm aus. Gleichzeitig fanden im gleichen Saal der Altrheinhalle die Stockstädter Wohlfühltage statt.
Alle, die gern lesen, lädt die Gemeinde Stockstadt in die Altrheinhalle ein. Am Samstag von 13 bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 bis 18 Uhr zeigen Verlage, Buchhandlungen und Wellness-Spezialisten aus der Region ihr Angebot. Und es kamen tatsächlich viele Besucher, die sich gerade zur Nachmittagszeit durch die Gänge drängten um sich mit günstigen und leckeren Kuchen einzudecken. Statt mit Büchern ging es mit Kuchen nach Hause. Auch sonst hielten sich die Einwohner mit dem Besuch vornehm zurück, um die Aussteller nicht zu stören. So kam es tatsächlich vor, dass in den zwei Tagen verschiedene Aussteller sich glücklich schätzen konnten und alles wieder mit nach Hause nahmen. Begleitet wurde die Messe von zahlreichen Autorenlesungen, die mit Signierstunden am Stand endeten. An beiden Tagen fanden 26 Veranstaltungen statt. Manche Lesung wurde von bis zu 20 Besuchern wahrgenommen. Die Organisation der Buchmesse war sehr gut, denn jede Veranstaltung wurde kurz vorher bekannt gegeben, so dass die Interessierten sich daran orientieren konnten. Auch sonst konnte man sich auf das Organisationsteam verlassen. Bei Fragen und Wünschen wurde schnell und unbürokratisch geholfen.
Bei der Eröffnungsfeier am Samstag wurden im Kulturraum der Altrheinhalle die Preisträger des Schreibwettbewerbs zur Buchmesse im Ried bekannt gegeben und ausgezeichnet. Beim jährlichen Autorenwettbewerb ließen sich diesmal vom Thema „Unschuld“ viele Autoren zu einer Geschichte anregen. Die Sieger wurden bei der Messe-Eröffnung am Samstag ab 11.30 Uhr im Kulturraum der Altrheinhalle bekannt gegeben. Erst bei der Feier erfahren die Autoren, wer von ihnen einen Preis in Empfang nehmen kann und seinen Text in dem Siegerbuch abgedruckt findet. Das hat natürlich den großen Vorteil, dass die Halle immer voll ist.
Begleitet wird die Messe von Signierstunden und über 20 Autorenlesungen, wobei die beliebten Regionalkrimis einen Schwerpunkt bilden. Daneben reicht das Spektrum von Historischem über Gedichte bis zu Ratgebern.
Am Sonntagvormittag wird das „Dichterfrühstück“ als einzige Veranstaltung der Messe, für die man Eintritt bezahlen darf, veranstaltet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.