Gut aufgestellt

Stockstadt: Stockstadt | Der Motorsportclub Stockstadt, der im vergangenen Jahr sein 40-jähriges Bestehen gefeiert hat, ist für das kommende Sportjahr so gut aufgestellt wie noch nie:
Auf der vergangenen Sitzung des Präsidiums wurde beschlossen, die in diesem Jahr neu aufgebaute Jugendkartgruppe weiter intensiv zu fördern.
Dadurch kann jetzt erstmalig ein durchgängiges Jugendsportkonzept angeboten werden. Kinder können bereits ab dem Alter von 3 Jahren in den Tretcarslalom einsteigen und anschließend mit 6 Jahren in den motorisierten Jugendkart umsteigen.
Mit 15 Jahren dürfen die Jugendlichen dann bereits in das Automobil einsteigen.

Um für alle ein entsprechendes Training anbieten zu können, wird der Trainerbestand um zwei weitere Trainer ergänzt. Denn auch für den Motorsport gilt, dass bei einem Trainingsbetrieb ausgebildete Trainer nach den Richtlinien des Olympischen Sportbundes vorhanden sind. Die Kosten für die Ausbildung tragen jeweils zur Hälfte der ADAC Hessen-Thüringen und der Motorsportclub Stockstadt.

Im Bereich des Tretcar-Slalom ist der MSC bereits seit 1978 tätig und hat hier in allen Größen Tretcars für Training und Veranstaltungen. Hier können Kinder von 3 bis 11 Jahren teilnehmen.
Im Frühjahr wurde ein Vorstoß vom Jugendleiter Sven Malsy gewagt, der mit Unterstützung vom Starkenburger AMC Darmstadt und dem AC Bensheim einen Jugendkart-Schnuppertag im Rahmen des Tretcar-Slalom angeboten hat. Daraus entwickelte sich eine Kooperation mit dem Starkenburger AMC Darmstadt, die es dem MSC erlaubt, ein regelmäßiges wöchentliches Training anzubieten. Dazu stehen zwei mit 5,5 PS motorisierte Jugendkarts inkl. Funkfernabschaltung zur Verfügung. Der neue Gruppenleiter der Jugendkartgruppe Heiko Gehre ist sehr engagiert dabei, die noch kleine Gruppe mit weiteren Kindern aufzustocken. Dazu gehören auch „Wintertrainings“ auf der Indoor-Kartbahn in Hemsbach. In den Jugendkart dürfen Kinder und Jugendliche von 8 bis 18 Jahren einsteigen.
Ab 15 Jahren dürfen die Jugendlichen dann das erste Mal in das Auto einsteigen. Hier ist der Slalom-Youngstercup vom ADAC die erste Automobilsportliche Herrausforderung. Der MSC bietet hier regelmäßig alle 2 Wochen ein Fahrtraining an. Hierfür steht den Einsteigern ein Opel Corsa zur Verfügung. Der Corsa ist mit Überrollkäfig, Schalensitzen und Hosenträgergurten ausgestattet. Sportleiter Michael Borse, ehemaliger deutscher Slalom-Meister, führt die Jugendlichen in den Automobilsport ein und zeigt die ersten Schritte und Kniffe im Auto.

Was aber grundsätzlich zu beachten gilt, dass für alle Jugendsport-Veranstaltungen und Trainings die Anwesenheitspflicht auch für mindestens einen Elternteil gilt.

Dass der Verein vor 4 Jahren den Schritt des Verbandswechsel vom RKB (Rad- und Kraftfahrerbund Solidarität) hin zum ADAC gewagt hat, war der richtige Schritt. Das zeigt die aktuelle Entwicklung des Vereins: Steigende Mitgliederzahlen, attraktivere Angebote sowie eine bessere Unterstützung, nicht nur im sportlichen Bereich.

Neu ab dem kommenden Jahr ist, dass alle Sportlerinnen und Sportler durch eine persönliche Unfallversicherung, die speziell den Trainingsbetrieb abdeckt, abgesichert sind. Das war so bisher nur den ADAC Jugendgruppenmitgliedern vorbehalten, die aber somit doppelt abgesichert sind. Diese Versicherung wurde vom Fachverband Motorsport im Landessportbund obligatorisch für alle Mitgliedsvereine und deren Mitglieder abgeschlossen.

Wer sich mehr über die Aktivitäten des Motorsportclubs informieren will, kann das auf der Homepage unter www.msc-stockstadt.de tun. Dort sind auch die jeweils nächsten Termine zu finden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.