Hessisch

1 Bild

Düsteres Erbe - der 1. Seligenstädter Krimi von Rita Renate Schönig

Ende letzten Jahres stellte die Autorin, Rita Renate Schönig, ihren 1. Seligenstädter Krimi "Düsteres Erbe" als E-book (Preis 5,49 Euro) vor. Nun ist der Kriminalroman auch als Taschenbuch (Softcover- Preis 9,50 Euro) in allen Seligenstädter Buchhandlungen erhältlich, sowie auch seit Kurzem bei Amazon und Thalia. Außerdem kann der Krimi bei epubli bestellt werden. Ein Abriss des Inhalts: Bei Aushubarbeiten eines seit...

Geboardsdaachsgedoangge!

Woann mer Geboardsdaach hadd, machd mer sisch so soi Gedangge. Vornehmlisch woann mer schunn e poar Joahrn gelebd hadd. Wern isch jedzde ald orrer wern isch älder. Des ess e filosofisch Froach. Veel Leid wolle pardu norr älder wern, ald wolle se nedd wern. Ich glaab des ess desweje, weil „älder“ ejendwie schenner klinge dud, heller hald un „ald“ e bißje diefer un außerdem ejendwie endgildisch. Älder kann mer alsford wern,...

Walter Ullrich fragt: Woas issen des? 1

Heid woarn isch bei moine Fießpfleschern. Im Friehjohr soin moi Fieß immer reschd drogge un jugge. Doa dudd so e Fießmassaasch rischisch guud. Mer schwätzd dann aa minanner, woas an Weihnochde war, iwwers Wedder un was mer so alles erlewe dudd. Weil isch mer vorgenumme honn, im Ruhestand so zu babbele, wie´s sisch fer en Riedknibbel geheerd, soin mer aach off so spezielle Ausdrigg kumme. Kollder is so aoner. Also die...

Gugg emol wer do wirrer babbeld!

Isch hoff mer harre allminanner en Guhre Rosch gehadd un soin jedzde gud droff fer`s neije Joahr! Isch honn jo lang nix meh geschriwwe. Manschesmoal hawwe misch Leid gefreegd, warum se nix meh laese dehn vun mer. Isch hoab dann gesaahd, isch hädd e „Schreibblockade“, awwer isch waaß eischenlisch nedd woas des is. Um die Wohrred zu soue: isch hadd annern Sache im Kopp un warn hald aach e bisje faul. Jedzde hon isch awwer...

Unser hessischer Bürgerreporter Walter Ullrich: Heiern – feiern – zusammehogge

Am Samsdach war´s, vor de Kersch naoch de Drauung. „Ei wie dann, lang nehme gesehje, wie gehd´s dann so?“ „Schee, dass mer uns bei so ner Gelejenheid emoal sehje.“ Merr fraahd sisch, erkennd sisch wirrer, obwohl merr sisch e paar Joahr ned gesehje haod. Mer stelld fesd, mer soin älder worn un vor allem, mer soin reifer worn, wie en guhre Woi. Do haonn zwaa junge Leid geheierd un sisch gefraad, das alles so feierlisch...