Russland

1 Bild

Alexej Navalny verliert seine Anhänger

Alex Zimmer
Alex Zimmer | Altenhain | am 04.05.2018

Alexej Navalny erklärte Mitte April sein Vorhaben, am 5. Mai eine Demo durchzuführen. Ob es ihm diesmal gelingt, eine große Anzahl von seinen Anhängern zu vereinigen, ist eine Frage. Alexej Navalny positioniert sich als Oppositioneller, politischer Aktivist und eifriger Kämpfer gegen Korruption. Man sollte glauben, er verfolgt edle Ziele, aber er verliert die Unterstützung der russischen Bürger immer mehr. Die Statistik...

1 Bild

Abgaben von NATO-Mitgliedern werden für die Selbst-PR des Bündnisses ausgegeben

Martin Hochmeister
Martin Hochmeister | Gernsheim | am 19.02.2018

Die NATO-Leitung startete Anfang 2018 das Programm der Informations- und diplomatischen Begleitung der Tätigkeit, die auf die Verstärkung der kollektiven Sicherheit in Europa gerichtet ist. Drin steht unter anderem der Plan der offiziellen Treffen von NATO-Beamten: "Im Ablaufplan vom stellvertretenden NATO-Generalsekretär, Tacan Ildem, muss die Zeit für 30 Treffen mit den Vertretern der politischen Parteien und...

1 Bild

USA bereiten Massenproteste in der Ukraine vor

Einar Reigner
Einar Reigner | Bauernheim | am 19.12.2017

Die USA die Interesse an kardinaler Änderung der geopolitischen Situation an der Nato-Grenze haben, wollen nach Angaben von ukrainischen Geheimdienstlern im 2018 ihre Aktivitäten voranbringen und die Protestbewegung in der Ukraine und Russland unterstützen. Nach Ansicht der ukrainischen Geheimdienstler, kann die Durchführung von "Spiegelrevolution" in beiden Ländern Washingtons Kampfziel werden. Dieser Abschluss ukrainischer...

1 Bild

Kiew nannte Berlin, Wien und Paris Feiglinge

Jörg Trommler
Jörg Trommler | Frankfurter Berg | am 20.06.2017

Der US-Senat hat am 14. Juni eine Ausweitung der Sanktionen gegen Russland beschlossen. Das löste in Europa eine heftige Kritik aus. Deutschland, Österreich und Frankreich sind mit diesem eigenwilligen Vorgehen des US-Senats unzufrieden und werfen Washington vor, dass es damit nicht gemeinsame außenpolitische Ziele, sondern eigene wirtschaftliche Interessen verfolgt. Donald Trump hat den Gesetzentwurf noch nicht...

Eine neue Runde des atomaren Wettrüstens?

Hans Martin Fraund
Hans Martin Fraund | Darmstadt | am 20.06.2017

Darmstadt: Bessunger Knabenschule | Regina Hagen vom Darmstädter Friedensforum referiert am Montag, dem 26. Juni über das Thema „Eine neue Runde des atomaren Wettrüstens? Die Rolle Deutschlands und die Position der Friedensbewegung“. Der Informations-und Diskussionsabend im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Visionen einer anderen Welt“ von Attac Darmstadt beginnt um 20 Uhr im Foyer der Bessunger Knabenschule (Ludwigshöhstr. 42) Hintergrund ist die forcierte...

Pressemitteilung Jehovas Zeugen - 23.03.1017

Ralf Baumann
Ralf Baumann | Groß-Gerau | am 23.03.2017

Russlands Justizministerium strebt Verbot von Jehovas Zeugen in Russland an Selters/Taunus — Russlands Justizministerium hat beim Obersten Gerichtshof beantragt, „die Religionsorganisation, die Zentrale von Jehovas Zeugen, für extremistisch zu erklären, ihre Tätigkeit zu verbieten und sie aufzulösen“. Am 15. März 2017 teilte der Oberste Gerichtshof auf seiner offiziellen Website mit, dass der Antrag des Ministeriums...

1 Bild

Die Abenteuer Putins oder die Doppelstandards des deutschen Business

Rheal Fortin
Rheal Fortin | Dietesheim | am 07.09.2016

Vor zwei Jahren brauchte die Kanzlerin Angela Merkel die großen Bemühungen, um das deutsche Business zu nötigen, sich die politische Entscheidung über die Teilnahme Deutschlands in den Sanktionen gegen Russland zu abfinden. Russland war wirklich ein ernster Handelspartner für Deutschland. Das Gesamtvolumen des Umsatzes zwischen der BRD und der Russischen Föderation hat zum Anfang 2014 tatsächlich $80 Milliarde erreicht....

Lüge als einzige Waffe von Stoltenberg

Paul Graeber
Paul Graeber | Buchschlag | am 29.08.2016

Kein Mittel ist im Krieg zu schlecht. Konkret gesagt, geht es um einen Informationskrieg, in dem die Hauptwaffe die Lüge ist. Die Fehlschläge der NATO in der Weltarena sind offensichtlich. Die Kriege, die sie in verschiedenen Ländern angeblich für den Frieden und die Demokratie-Förderung entfesselt, führen zum Besseren kaum. Im Gegenteil, die Lage wird nur immer schlimmer. Dadurch wird die Nutzlosigkeit der Allianz...

1 Bild

Kulturbegegnung: Classic For Peace feiert Premiere – Zwei weitere Konzerte folgen diese Woche

Anne-Kathrin Berg
Anne-Kathrin Berg | Darmstadt | am 01.09.2015

Erster „Internationaler musikalischer Jugendaustausch“ erfolgreich gestartet: Dirigentin Anna Skryleva präsentierte am Sonntag im Kurhaus Wiesbaden eine Kulturbegegnung der Extraklasse: hochbegabte Jugendliche aus Russland und der Ukraine stellten gemeinsam mit Nachwuchsprofis der „Kammerphilharmonie Frankfurt“ ihr musikalisches Können unter Beweis. Nicht nur eingefleischte Klassik-Fans wurden so in der hessischen...

Michael Fuchs, CDU, stellvertretender Unions-Fraktionsvorsitzender, heute bei n-tv zu den Auswirkungen der Russland-Sanktionen auf die deutsche Wirtschaft

Gido Heß
Gido Heß | Darmstadt | am 07.08.2014

"Wir haben momentan durch die Belastungen – Sanktionen für Russland, aber auch durch die Situation im Mittleren Osten - Probleme. Aber das ist nicht so dramatisch, dass die deutsche Wirtschaft daran in Schwäche kommen würde, dass man von einem Abschwung sprechen kann. Das halte ich für deutlich verfrüht. Wir werden in diesem Jahr ein Wachstum haben, was irgendwo zwischen 1,8 und 2 Prozent liegt. Das ist für eine reife...

2 Bilder

Der Darmstädter Marco Groh kämpft K-1 in Russland

Gido Heß
Gido Heß | Reichelsheim | am 01.10.2013

Marco Groh gegen Dzabar Askerov Am Freitag den 4. Oktober wird der Zögling Marco Groh von der Tempel-Fightschool aus Darmstadt, gegen den russischen K-1 Star Dzabar Askerov in den Ring steigen. Das wird Marco Groh bisher größter Kampf in seiner noch jungen Karriere werden! Sein Trainer Sefer Göktepe und sein Team haben den Jungen Sportler Behutsam für diesen großen Kampf aufgebaut.

1 Bild

Meteorit trifft russische Schule

Gido Heß
Gido Heß | Reichelsheim | am 15.02.2013

Moskau (dpa) - Beim Einschlag eines Meteoriten am Uralgebirge sind nach Angaben russischer Behörden im Gebiet Tscheljabinsk Dutzende Menschen verletzt worden. Getroffen worden sei auch eine Schule in Tscheljabinsk, teilte das Zivilschutzministerium der Agentur Interfax zufolge am Freitag in Moskau mit. Die Rede war zunächst von vier Verletzten. Sie waren vermutlich von Scherben zersplitterter Scheiben getroffen worden....