Walter Ullrich

1 Bild

Theater sucht Steckdose und Souffleuse - „Bleiwe losse“: Kartenvorverkauf über die Kreissparkasse

Jörg Hartung
Jörg Hartung | Stockstadt | am 09.05.2016

Stockstadt: Hofgut Guntershausen/Kühkopf | „Bleiwe losse“ heißt die neueste Herausforderung, die der Mundart-Pfarrer Walter Ullrich zusammen mit seinem Laientheater für dieses Jahr gesucht und angenommen hat. Nach seiner bejubelten Inszenierung des Klassikers „Datterich“ im vergangenen Jahr probt die Theatertruppe derzeit die Mundartszenen von Wolfgang Deichsel, die schon am 18. Juni im Hofgut Guntershausen Premiere haben soll. Für die Inszenierung wird derzeit...

1 Bild

Spende vom „Datterich“ auf dem Kühkopf

Jörg Hartung
Jörg Hartung | Stockstadt | am 02.03.2016

Stockstadt am Rhein: Hofgut Guntershausen / Kühkopf | Der Regisseur des "Datterich" auf dem Kühkopf – Pfarrer i. R. Walter Ullrich - überreichte dem Förderverein Hofgut Guntershausen e. V. für seine Unterstützung im Zusammenhang mit den Datterich-Aufführungen auf dem Kühkopf eine Spende in Höhe von Euro 1.000.-. Die 2. Vorsitzende des Fördervereins, Frau Daniela Schnitzer, nahm die Spende dankend entgegen.

1 Bild

Spende vom „Datterich“ auf dem Kühkopf

Jörg Hartung
Jörg Hartung | Stockstadt | am 01.03.2016

Stockstadt am Rhein: Hofgut Guntershausen / Kühkopf | Der Regisseur des "Datterich" auf dem Kühkopf – Pfarrer i. R. Walter Ullrich - überreichte der Gemeinde Stockstadt am Rhein für die Unterstützung im Zusammenhang mit den Datterich-Aufführungen auf dem Kühkopf eine Spende in Höhe von Euro 1.000.-, die Herr Bürgermeister Thomas Raschel für die Gemeinde Stockstadt dankend entgegen nahm.

Wos seegd mer zum Valdinsdaach!

Mer hodd jo immer so Ausdrigg zu de Feierdaache! En guuhre Rosch, frohe Ostern un so weirer. Wos seegd mer zum Valdinsdaach. „ Da, doi Blumme, Schatz“, „isch honn disch lieb“, „derf isch disch heid uff Hände draache“! Bassd alles und bassd doch ned so reeschd. Wonn mer nochgugge dudd, wos zum Valdinsdaach so alles zu lese iss. De Valdin wor en Märdyrer. Doch vun dem redde heid nur noch wenische. Ersd im Zuch vun...

Geboardsdaachsgedoangge!

Woann mer Geboardsdaach hadd, machd mer sisch so soi Gedangge. Vornehmlisch woann mer schunn e poar Joahrn gelebd hadd. Wern isch jedzde ald orrer wern isch älder. Des ess e filosofisch Froach. Veel Leid wolle pardu norr älder wern, ald wolle se nedd wern. Ich glaab des ess desweje, weil „älder“ ejendwie schenner klinge dud, heller hald un „ald“ e bißje diefer un außerdem ejendwie endgildisch. Älder kann mer alsford wern,...

Walter Ullrich fragt: Woas issen des? 1

Heid woarn isch bei moine Fießpfleschern. Im Friehjohr soin moi Fieß immer reschd drogge un jugge. Doa dudd so e Fießmassaasch rischisch guud. Mer schwätzd dann aa minanner, woas an Weihnochde war, iwwers Wedder un was mer so alles erlewe dudd. Weil isch mer vorgenumme honn, im Ruhestand so zu babbele, wie´s sisch fer en Riedknibbel geheerd, soin mer aach off so spezielle Ausdrigg kumme. Kollder is so aoner. Also die...

Gugg emol wer do wirrer babbeld!

Isch hoff mer harre allminanner en Guhre Rosch gehadd un soin jedzde gud droff fer`s neije Joahr! Isch honn jo lang nix meh geschriwwe. Manschesmoal hawwe misch Leid gefreegd, warum se nix meh laese dehn vun mer. Isch hoab dann gesaahd, isch hädd e „Schreibblockade“, awwer isch waaß eischenlisch nedd woas des is. Um die Wohrred zu soue: isch hadd annern Sache im Kopp un warn hald aach e bisje faul. Jedzde hon isch awwer...

Unser hessischer Bürgerreporter Walter Ullrich: Heiern – feiern – zusammehogge

Am Samsdach war´s, vor de Kersch naoch de Drauung. „Ei wie dann, lang nehme gesehje, wie gehd´s dann so?“ „Schee, dass mer uns bei so ner Gelejenheid emoal sehje.“ Merr fraahd sisch, erkennd sisch wirrer, obwohl merr sisch e paar Joahr ned gesehje haod. Mer stelld fesd, mer soin älder worn un vor allem, mer soin reifer worn, wie en guhre Woi. Do haonn zwaa junge Leid geheierd un sisch gefraad, das alles so feierlisch...