Willkommenskultur

Zeitzeuge (Jg. 1929) erzählt von seiner Kindheit im 3.Reich im Halkevi Darmstadt

Heinrich Ruhemann
Heinrich Ruhemann | Darmstadt | am 04.03.2017

Darmstadt: Volkshaus/Halkevi Darmstadt e.V. | Im Refugee Cafe werden ab 14 Uhr parallel dazu Flüchtlinge beraten. Gleichzeitig gibt es Tee und später gespendete Lebensmittel; diese werden von den Gästen selbst zubereitet und serviert. Die Erzählgruppe wird ab 1.4. fortgesetzt. Ein Zeitzeuge (Jg. 1929) erzählt von seiner Kindheit als "Mischling 1. Grades" im 3.Reich. Bis 17 Uhr werden Foodshare-Lebensmittel angeliefert, die anschließend in den "Fairteiler" in den...

1 Bild

Ehrenamtliche machen sich „Fit-für-Flüchtlinge“

Schmidt Cyriakus
Schmidt Cyriakus | Michelstadt | am 14.11.2016

Michelstadt: Marktplatz | Michelstadt: Für alle Interessierte an der Flüchtlingsarbeit und auch für alle, die sich bereits engagieren, bietet das kath. Dekanat und das Caritas Zentrum in Kooperation mit der Ehrenamtsagentur des Odenwaldkreises den Qualifizierungskurs „Fit-für-Flüchtlinge“ nun auch in Michelstadt an. Start ist am Donnerstag, den 1. Dezember um 19:00 in der Löwenhofreite, Marktplatz 1 Die einzelnen Module dieser Fortbildungsreihe...

1 Bild

Syrien im Mittelpunkt

Burkard Müller
Burkard Müller | Seligenstadt | am 10.05.2016

Seligenstadt: Nachbarschaftshaus | 8. Internationales Begegnungscafé am 21. MaiSyrien steht im Mittelpunkt des nächsten internationalen Begegnungscafés am Samstag, 21. Mai von 15 bis 17.30 Uhr im Nachbarschaftshaus, Am Hasenpfad 31. Erstmals findet das Begegnungscafé damit in einer städtischen Einrichtung statt. Flüchtlinge aus Syrien stellen Spezialitäten aus ihrem Land und ihre Musik vor. Die Besucher erwartet außerdem ein Kreativbereich für Groß und...

1 Bild

Flüchtlingsthema: Die Überforderung wird von Tag zu Tag deutlicher, es gilt dringend auf politischer Ebene einzugreifen 1

Die permanente Rekrutierung von Ehrenamtlichen zwecks Organisation und Betreuung von Asylbewerbern ist, wie es scheint, zwingend notwendig, denn ohne diese hätten wir katastrophale Zustände. Doch wieso geht es nicht auch anders, wo bleiben die Anzeichen für einen Ruck in die richtige Richtung? Die vielen freiwilligen Helfer tun was sie können und stoßen dabei an ihre Grenzen, so packen wir die Problematik nicht an der Wurzel...