Bandsupporter gehen in die zweite Runde

Pinky Starfish in der Music Station Weiterstadt
 

Pinky Starfish und M.adam in gut besuchter Music Station

Vergangenen Freitag präsentierten die Bandsupporter zum zweiten Mal hier bis dato eher unbekannte Bands in der Music Station in Weiterstadt. Auch diesmal war Weiterstadts 2. Wohnzimmer - wie die Wirtin Mona Herzberger ihre Musikkneipe selbst liebevoll und zu Recht nennt - gut besucht, wenn auch das Publikum nach Abschluss des Konzertes unterschiedlicher Auffassung über die dargebotene Qualität war.

Pinky Starfish aus Erbach im Odenwald machten den Anfang. Die heimelige Bühne füllte sich mit einem singenden Bassisten, zwei Gitarristen und einem Schlagzeuger. In dieser Formation sind sie seit 2005 unterwegs, vornehmlich mit gefälligem PopRock. Es wird gecovert, doch an diesem Abend gab es fast ausschließlich eigenen Kompositionen zu hören. Das reichte von seichten, stimmungsvollen Balladen über Ohrwurm-verdächtigen Beat á la 70er Jahre bis hin zu rockigen Einlagen mit Punktouch. Während die beiden Gitarristen ohne spektakuläre Soloeinlagen auskamen, setzte der Sänger mit seiner Stimme im Rahmen seiner Möglichkeiten erfolgreich Akzente. Besonders zum Tragen kam dies bei den eher ruhigen Stücken und so ist es nicht auszuschließen, dass - besonders bei der stimmungsvollen Ballade - dem einen oder anderen Zuhörer das gewisse Gänsehautfeeling überkam. Etwas zu Unrecht am Rande platziert, zeigte der Schlagzeuger, dass er mit seinen Drums die eigentlich treibende Kraft der Combo ist. Mit sicherem Taktgefühl und viel Einsatz sorgte er für das nötige Maß an Kontinuität in den Songs. Selbst bei den ruhigeren Stücken wurde deutlich, dass ein zurückhaltendes Drumming guter Qualität für die Eingängigkeit des Stückes nicht zu unterschätzen ist. Mit "Spaceman", ihrem größten Erfolg, den in Erbach jeder kennt und in dem sie Jugenderinnerungen verarbeitet haben, gaben sie dann abschließend noch einmal alles, einschließlich dem bösen F... - Wort.
M.adam aus Wermelskirchen im fernen Bergischen Land übernahmen nach einer kurzen Pause die Bühne. In instrumental identischer Besetzung, allerdings mit einem zweiten Sänger, wurden die Gäste schnell mit dem Weiterstädter Publikum warm - und das lag nicht nur am geschmackvolleren Pils gegenüber dem faden Kölsch. Doch neben vielen flotten Sprüchen hatten die Jungs auch musikalisch einiges zu bieten. Seit etwa zwei Jahren in dieser Formation on tour, nennen sich selbst Singer-Songwriter-Band. Ihre Stilrichtung Indie/Alternative/Rock ... oder einfach "Musik ist vielfältig!" Mit der rauchig-rauen Stimme des Leadsängers und der bluesigen Gitarre rockten sie das Publikum. Viel Action auf der Bühne und der sichtbare Spaß an der eigenen Musik taten ihr übriges. Die bundesweite Erfahrung war deutlich zu spüren, M.adam wagt sich jetzt auch ins europäische Ausland, Amsterdam kann sich freuen. Hier in der Region sind sie am 1. März in der Krone in Darmstadt zu hören. Eine gute Alternative zur Faschingsmusik.
Mit den Bandsupportern Teil drei geht es am 28. März wie immer in der Music Station Weiterstadt weiter.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.