Behindertenbeirat in Weiterstadt gewählt

Erster Beirat zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung im Landkreis

Menschen mit Behinderung aus Weiterstadt haben am Dienstagabend (22.01.2015) ihren ersten offiziellen Beirat zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung gewählt.
Bei der Wahl im Bürgerzentrum wurden Erik Bogorinski, Ramiz Cakir, Christina Graeff, Lydia Lorenz, Bastian Pohl und Tom Geißer (als gesetzlicher Vertreter von Menschen mit Behinderung) für die kommenden drei Jahre gewählt.

Gegenüber dem Darmstädter Echo erklärte Bürgermeister Ralf Möller: „Die Art und Weise, wie Sie arbeiten, regeln Sie selbst in einer eigenen Geschäftsordnung. Im Wesentlichen geht es darum, dass Sie Ihre Umwelt barrierefrei gestalten können“, umriss er den Auftrag. Wichtig sei, die Interessen so vielfältig wie möglich zu vertreten. Das beginne beim Wohnraum, gehe weiter über den öffentlichen Nahverkehr bis zu Informationen und barrierefreien Internetseiten."

Wahlberechtigt und wählbar waren erwachsene Menschen mit einem Schwerbehinderunggrad (GdB) von mindestens 50 Prozent nach der Definition im Sozialgesetzbuch.

Der Beirat zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung im Landkreis gehören an:
Als stimmberechtigten Mitglieder und
- die sechs gewählten Beiratsmitglieder
- der noch vom Magistrat zu ernennende ehrenamtliche städtische
Behindertenbeauftragten
Beratend stehen diesen zur Seite
- der Bürgermeister
- Vertreter der Fraktionen, der Verbände, der Kirchen, Vereine und Einrichtungen
- sowie die Familien-, Frauen- und Seniorenbeauftragte, Monika Reif-Myrzik, die gleichzeitig die direkte Ansprechpartnerin ist.

Frank Schäfer, Behindertenbeauftragter des Kreises, lobte die professionelle Vorgehensweise der Weiterstädter bei der Beiratseinrichtung und hob hervor, das nachseinem Kenntnisstand Weiterstadt die erste Kommune im Landkreis mit einem offiziellen Behindertenbeirat ist. Bezogen auf die 400 Städte und Gemeinden in Hessen gebe es ein Gremium in dieser Form nur noch sechs oder sieben Mal. Er hoffe, so Schäfer, dass auch Menschen ohne Behinderung für das Thema sensibilisiert werden und zu einer breiten Bewusstseinsbildung beibeigetragen werden kann.
Der Beirat wird auf seiner ersten Sitzung am 09.02.2015 die Geschäftsordnung vorstellen und einen Vorstand wählen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.