VdK Weiterstadt schafft mit „GERT“ Akzeptanz für Altersbeschwerden

Das Altern steht jedem Menschen bevor. Neben jeder Menge Lebenserfahrung bringt es leider oftmals allerlei Gebrechen und Beschwerden mit sich. Jüngere Menschen haben manchmal Probleme, diese nachzuvollziehen oder zu akzeptieren. Der demographische Wandel prognostiziert für die Zukunft einen erheblichen Anstieg der Senioren in der Gesellschaft. Deshalb hat der Vdk Weiterstadt es sich im Jahr der Barrierefreiheit mit zur Aufgabe gemacht, Mitbürger für die Probleme von Senioren und behinderten Menschen zu sensibilisieren. Matthias Degener, Vorsitzender des VdK Ortsvereins Weiterstadt, hat dafür mit finanzieller Hilfe der Aktion Mensch einen gerontologischen Testanzug, kurz GERT, angeschafft. Wird dieser angelegt, spürt die Testperson die eingeschränkte Mobilität, die sich oft im Alter einstellt. So erlebt sie ihren Alltag für begrenzte Zeit mit den Schwierigkeiten, die sich Jahrzehnte später einstellen können und die so gemachten persönlichen Erfahrungen führen ihr die Hindernisse vor Augen, mit denen viele Senioren Tag für Tag umgehen müssen. Offiziell vorgestellt wird GERT auf der Weiterstädter Gesundheitsmesse Anfang Oktober. Hier können die interessierten Besucher einmal ins Altern schnuppern. Später könnte GERT dann zum Beispiel Führungskräfte und Manager ortsansässiger Firmen oder andere Entscheidungsträger im Umgang mit älteren Menschen und Mitarbeitern neue hilfreiche Perspektiven mit an die Hand geben. Keiner kann sich vor dem Altern verschließen, doch mit Verständnis und Einfühlungsvermögen wird es für Alle einfacher.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.