TSG-Orchester weiter auf Erfolgskurs - Nachwuchsarbeit wird dank Sponsoren ausgebaut

Zahlreiche MusikerInnen, Rainer Lutz und Rüdiger Dingeldey aus dem TSG-Hauptvorstand sowie der Ehrenvorsitzende des Blasorchesters Erich Bangert erlebten letzten Donnerstag eine kurzweilige und informative Jahreshauptversammlung des Blasorchesters der TSG Wixhausen (BLO).
„Wir haben viel zusammen geschafft und - trotz aller Arbeit - immer viel Spaß dabei gehabt“, freute sich Abteilungsleiterin Ellen Frey rückblickend. Auch Dirigent Rainer Laumann äußerte sich sehr zufrieden über das erfolg- und ereignisreiche Jahr, in dem nicht nur die Umstellung auf Blasinstrumente vor 50 Jahren gefeiert wurde. Der Mehrzweckraum der TSG-Sporthalle, in dem auch die Orchesterproben stattfinden, wurde dank mehrerer Arbeitseinsätze der Vereinsmitglieder ausgebaut und bietet nun deutlich mehr Platz.
Die meisten Veranstaltungen waren sehr gut besucht. Lediglich an der Sommerserenade war ein deutlicher Besucherrückgang zu verzeichnen. Dies war jedoch einzig dem Wetter geschuldet, hatte es doch bis zum späten Nachmittag mehrfach stark geregnet. Ganz im Gegensatz zum Waldfest, das der Liederkranz zum ersten Mal mit Beteiligung der TSG-Orchester ausrichtete. Bei strahlendem Sonnenschein sorgten sowohl das Große als auch das Schüler- und Jugendblasorchester für beste Unterhaltung.
Bereits zum 7. Mal gastierte das BLO im Rahmen der Aktion „Echo hilft!“ mit einem Benefizkonzert im Staatstheater Darmstadt. Nach drei vorzeitig ausverkauften Konzerten im Kleinen Haus buchten die Verantwortlichen 2015 das Große Haus. Ein nahezu voller Saal und auch die spätere Spendensumme von 7850 Euro zeigten, dass sich das Wagnis gelohnt hatte.
Die zwischenzeitliche Einstufung des Bürgermeister-Pohl-Hauses als Flüchtlingsnotunterkunft forderte den Ensembles eine gewisse Flexibilität ab. Das Große Orchester und die Brass Band Frankfurt wichen mit dem Neujahrskonzert 2016 ins Bürgerhaus Erzhausen aus. Das Jugendkonzert des Schüler- und des Jugendblasorchesters fand dagegen in der Evangelischen Kirche Wixhausen statt. Das gefiel allen Beteiligten so gut, dass darüber nachgedacht wird, auch künftige Jugendkonzerte in die Kirche zu legen.
Die Ausbildung der Nachwuchsmusiker basiert im Blasorchester im Wesentlichen auf zwei Säulen: der Instrumentalausbildung im Verein, die von studierten Lehrern durchgeführt wird, und dem Klassenmusizieren. Schon viele Jahre existiert die Kooperation mit der Georg-August-Zinn-Schule in Wixhausen. Die guten Erfahrungen dort möchte man nun auch mit der Stadtteilschule Arheilgen machen, mit der gerade die zweite Zusammenarbeit mit einer Schule umgesetzt wird. Dank mehrerer Sponsoren wie beispielsweise Merck, HSE-Stiftung, BBBank, Nah und Gut Markt Volz und Fernau Präzisionstechnik bis hin zu privaten Spendern konnte der Instrumentensatz für eine Bläserklasse beschafft werden. Eine zweite Klasse soll möglichst bald folgen.
Vor diesem Hintergrund dankte Wahlleiter Rainer Lutz den Verantwortlichen für ihre Arbeit und den Ensembles für ihre tolle Außendarstellung der TSG in Wixhausen und darüber hinaus. Die Wahlen bestätigten die bisherigen Inhaber Ellen Frey (Abteilungsleitung), Rainer Laumann (Dirigent), Andreas Günther (Kassierer) und Silke Gundlach (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) in ihren Vorstandsämtern. Auch Notenwartin Bärbel Kraus, Vizedirigentin Lisa Joos und die Jugendvertreter Dennis Henn und Maximilian Nolte behielten ihre Aufgaben. Die Kassenprüfung liegt im kommenden Jahr in den Händen von Britta Miekley und Patrick Bräuer.
Die engagierte Jugendarbeit, viel beachtete und gut besuchte Auftritte sowie eine qualitativ hochwertige musikalische Arbeit schlagen sich letztendlich auch in den Statistiken nieder. Ende 2015 hat das Große Orchester 76 MusikerInnen mit einem Altersschnitt von 33,4 Jahren und inklusive aller Schüler ca. 200 Mitglieder in der Abteilung. Die 3. Klarinetten konnten 2015 den Titel „Satz des Jahres“ erringen. Zusätzlich wurden erstmalig auch die drei Einzelpersonen mit der höchsten Anwesenheitsquote geehrt. Silke Gundlach und Ruben Precht teilten sich den 2. Platz mit 96,29%. Getoppt wurde diese Quote von Boris Krasnyanskiy mit fantastischen 98,15%.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.