Keine Zeit für eine Leiche

15Bilder

so lautet der Titel der Kriminalkomödie von Tina Segler, die die Bickenbacher Spielgemeinschaft am 8ten April zur Uraufführung brachte. Das Bürgerhaus, in dem die Aufführung stattfand war gut gefüllt und es herrschte eine gewisse Spannung, denn die Besucher wurden aufgefordert, mitzuraten, wer denn der Mörder sei. Zu gewinnen gab es nach dem dritten Akt, als die Auslosung stattfand, eine Flasche Sekt, sowie zwei Karten für die nächste Aufführung am 3ten November.
Im Mittelpunkt steht zuerst die neu eröffnende Pension auf dem Bauernhof von Arnold und Berta Aigner. Doch nur solange, bis der Bauer tot auf dem Tisch liegt. Peter Schuster, der Darsteller (er stellt eigentlich nicht, sondern liegt, zuerst im Weg, dann auf dem Tisch) des Toten muss sich schon gewaltig zusammenreißen, damit er als Leiche auch glaubwürdig ist. Erst in späteren Rückblenden, hervorragend gemacht im geisterhaften Licht, darf er wieder aktiv ins Geschehen eingreifen. Und man erkennt dabei, warum eigentlich jeder auf der Bühne ein schlechtes Gewissen haben sollte und als Mörder in Frage kommt. Lediglich die Hauptkommissarin Birgit Weissmann, gespielt von Tanja Suttheimer, hat ein reines Gewissen und ermittelt im Fall des Todes von Arnold Aigner und dem zweiten Mord am Bürgermeister des Örtchens, der aber nur kurz als Leiche auf die Bühne gefahren wird. Im Mittelpunkt des Stückes steht die Frage, wer den Bauern ermordete und warum? Warum musste der Bürgermeister sterben? Die Hauptkommissarin hat es nicht leicht, denn schon kommen die ersten Gäste. Allen voran die Malerin Susanne, eine alte Freundin, die 100.000 Euro an den Schlawiner Aigner verlor, Arnolds Geliebte Lilli, die sich fragt, wer jetzt ihr Penthouse bezahlt, die betrogene Ehefrau Berta, sowie das Personal des Bauernhofes. Jede/r könnte es gewesen sein.

Das Stück hat einige ernstere Seiten, aber auch stellen, an denen man herzhaft lachen konnte, ohne dass die Vorstellung in Klamauk endete. In der Tat war das Rätsel um die beiden Morde spannend. Bis zum überraschenden Schluss war vieles unklar und die vielen falschen Spuren sorgten für weitere Verwirrung. Sicher war nur eines, die Kommissarin war es nicht und auch der Tochter Nicki traute man diese Tat nicht zu. In der Tat wieder ein unterhaltsames Stück. Einziger Nachteil, die Textsicherheit der Akteure ließ diesmal zu wünschen übrig.

Autor:

erik schreiber aus Bickenbach

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.