Ein Hauch von Prominenz - Filmplakate, Filmprogrammhefte, Autogrammkarten von Fußball- und Filmstars, Sammelalben

Ein Hauch von Prominenz
4Bilder
Wo: Heimatmuseum Biebesheim, Rheinstraße 44, 64584 Biebesheim am Rhein auf Karte anzeigen

Ein Hauch von Prominenz
Filmplakate, Filmprogrammhefte, Autogrammkarten, Comic-Hefte
23. November 2012 – 12. Mai 2013

Zusammengestellt aus den Sammlungen von
Ralf Deistler und Horst Jährling

In den 50iger und 60iger Jahren waren in einem Dorf wie Biebesheim die beiden Kinos die es in der Rheinstraße 40 und 50 gab willkommene Abwechslungen zum täglichen arbeitsreichen Leben in Landwirtschaft und Industrie. Besonders am Wochenende, an dem es oft mehrere Vorführungen an einem Tag gab waren die beiden Kinos in der Regel voll besetzt.

1959 erreicht die Zahl der bundesweiten Kinos mit 7.085 ihren absoluten Höhepunkt. Anfang der sechziger Jahre beginnt mit dem Siegeszug des Fernsehens das große Kinosterben. Auch die beiden Biebesheimer Kinos werden geschlossen. 1970 gibt es nur noch 3.446 Kinos in der Bundesrepublik Deutschland.
Beim „Metzjer“ war das Kino im ehemaligen Tanzsaal der Gaststätte und Metzgerei, durch Karl Sticks aus Frankfurt ca. 1948-50 eingerichtet worden, der den Saal gemietet hatte. Später übernahm Otto Wirthwein selbst die „Luna Lichtspiele“ und betrieb sie zusammen mit seiner Ehefrau. Zu Anfang waren noch die Stühle des ehemaligen Tanzsaales, die mit Latten zu Reihen zusammengeschraubt waren, als Bestuhlung verwendet worden. Später wurden dann Holzklappstühle (die damals üblichen Kinostühle) eingebaut. Die Filme wurden, von „Filmvorfühnrern“ auf eine große Leinwand auf der ehemaligen Bühne projiziert. Das Kino wurde nach dem Tod von Otto Wirthwein geschlossen.

Im Dezember 1973 zieht die Versammlung der Zeugen Jehovas nach Biebesheim in den neu eingerichteten Königreichsaal in das ehemalige Kino der Gaststätte Wirthwein (Metzjer).
Während das zweite Kino bei „Vormehrs“, die Filmbühne Biebesheim, 1952 in einer ehemaligen Scheune eingerichtet worden war und schon einen Kinocharakter hatte, denn es war ein schräger Boden eingebaut und auch die gesamte Einrichtung war auf dem damals aktuellen Stand und hatte 282 Sitzplätze. Es wurde 1982 geschlossen Allerdings wurde es gegen Ende nur noch in beschränktem Umfang am Wochenende betrieben, bzw. in den letzten drei Jahren wurde donnerstags „Kommunales Kino“ gezeigt, das von der Gemeinde Biebesheim am Rhein bezuschusst wurde.
Allerdings gab es in Biebesheim am Rhein bereits 1919 und 1926 Ideen Kinos einzurichten, was aber scheinbar nicht erfolgte. 1919 stellte der Gastwirt Reibold und 1926 der Gastwirt Volz. Beide hatten Tanzsäle, die sie offenbar umfunktionieren wollten, aber es dann scheinbar doch nicht taten, entsprechende Bauanträge. Zumindest ist dies heute nicht mehr nachvollziehbar. Wobei in der Zeit des Dritten Reiches zeitweise in dem Tanzsaal der Gaststätte Reibold Propagandafilme gezeigt wurden. Was aber kein laufender Kinobetrieb war.
Der Gewinn der Fußballweltmeisterschaft 1954, den viele schon vor den wenigen ersten schwarz-weiß Fernsehern im Ort verfolgten, war für viele Jugendliche ein Ansporn sich in dieser Sportart zu engagieren. Auch wenn in Biebesheim bereits seit 1911 dieser Sport durch den Fußballclub „Rheingold“ betrieben wurde, erlebte er einen nie erwarteten Auftrieb in dem 1915 gegründeten Fußballverein „Germania“, der später umbenannt wurde in „SV Olympia 1915“.
Viele Kinobesuche in der Jugendzeit und auch das Interesse am Film und Fußball waren für die beiden Sammler Ralf Deistler und Horst Jährling der Anlass das Sammeln von Filmplakaten, Filmprogrammheften zu den Filmen, Autogrammkarten und Comic-Heften. Letzteres daher, weil in dieser Zeit auch Comic-Hefte mit Figuren von Walt Disney (Micky-Maus, Dagobert Duck usw.) in Deutschland sehr beliebt waren, so wie vieles in dieser Zeit was aus dem „modernen Land“ Amerika kam.

Ralf Deistler ein begeisterter Fußballer, sammelte natürlich zuerst Autogrammkarten von Fußballstars. Später erweiterte er sein Sammelgebiet auch auf Filmstars und Sänger/innen. Gleichzeitig gehören Fußball-Sammelalben und historische Fußballzeitschriften zu seiner umfangreichen Sammlung.

Horst Jährling sammelt von Anfang an Filmplakate und Programmhefte, sowie teilweise auch Bilder die zur Werbung bei den Kinos in den Schaukästen ausgehängt wurden. Aber auch sein Sammlungsgebiet ist noch umfangreicher. So sammelt er z. B. Illustrierte aus den 50iger und 60iger Jahren, neben weiteren Dingen.

Die beiden Biebesheimer haben aus Ihren Umfangreichen Sammlungen die Sonderausstellung „Ein Hauch von Prominenz“ im Biebesheimer Heimatmuseum zusammengestellt, die sehenswert ist.

Um das ehemalige Kino-Erlebnis noch einmal nachempfinden zu können stehen in der Ausstellung einige „Kinostühle“ aus der früheren Biebesheimer „Filmbühne“ als Sitzgelegenheiten.

Die Ausstellung wird am 23. November 2012 um 19.00 Uhr eröffnet und ist regelmäßig sonntags von 10.00 bis 12.00 Uhr geöffnet. Sonderöffnungszeiten für Gruppenbesuche können telefonisch unter 06258-81599 vereinbart werden. Die Ausstellung endet am 12.05.2013.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen