Neue Biebesheimer Geschichtsblätter zu Biebesheims Partnerschaften

Geschichtsblätter zur 25jährigen Partnerschaft mit Palo del Colle in Süditalien
4Bilder
  • Geschichtsblätter zur 25jährigen Partnerschaft mit Palo del Colle in Süditalien
  • hochgeladen von Norbert Hefermehl

Biebesheimer Geschichtsblätter zu
40 Jahre Verschwisterung mit Romilly-sur-Andelle Frankreich 1971-2011
40 ans de jumelage Romilly-sur-Andelle Biebesheim am Rhein

25 Jahre Verschwisterung mit Palo del Colle Italien 1986-2011
XXV anniversario gemellaggio Palo del Colle Biebesheim am Rhein

Zu der im Heimatmuseum Biebesheim bis 14. November 2011 zu sehenden Sonderausstellung 40 Jahre Verschwisterung mit Romilly-sur-Andelle und 25 Jahre Verschwisterung mit Palo del Colle hat der Heimat- und Geschichtsverein Biebesheim e.V. jetzt zwei bzw. vier neue Geschichtsblätter herausgebracht.

Die Gemeinde Biebesheim erklärt hiermit ihren Beitritt zum ‚Rat der Gemeinden Europas', Deutsche Sektion..."

So beginnt der Text des Beitrittschreibens vom 12. März 1955 - also vor mehr als 56 Jahren - unterzeichnet vom damaligen Bürgermei¬ster Hans Sudheimer und dem Beigeordneten Wilhelm Weißger¬ber. Damals zählte die Gemeinde Biebesheim 4.300 Einwohner.
Mit dieser Erklärung begann für die Gemeinde Biebesheim am Rhein die Mit¬arbeit beim Aufbau eines vereinten Europas. Die Beschlüsse der gemeindlichen Organe schufen die Grundlage zu einem besonde¬ren Abschnitt in der Ortsgeschichte.

Der Beitritt Biebesheims zum „Rat der Gemeinden Europas" wurde unter dem Gesichtspunkt beschlossen, dass eine Partnerschaft auf Gemeindeebene herbeigeführt werden sollte. Nach vorbereitenden Verhandlungen mit der Deutschen Sektion des Rates wurde die in der französischen Normandie gelegene Kommune Romilly-sur-An¬delle als Partner vorgeschlagen.

Bei einem Festakt am 2. Juli 1971 in Biebesheim leisteten die am¬tierenden Bürgermeister Wilhelm Reinhardt und René Fleuriel vor der Bürgerschaft den Verschwisterungseid.
Gleichzeitig unterzeichneten die Gemeindevertreter beider Kom¬munen in einer Sondersitzung die Partnerschaftsurkunden. Die Bereitschaft zur Partnerschaft wurde dann im September 1971 in würdiger Weise in Romilly-sur-Andelle dokumentiert. Auch an den dortigen Feierlichkeiten nahmen viele französische und deutsche Bürger teil, denn insbesondere die zwischenmenschlichen Kontak¬te stellten ein bedeutendes Ziel der Partnerschaft dar.
Aus den regelmäßigen gegenseitigen Besuchen, dem Austausch auf kultureller, sportlicher und politischer Ebene, entwickelten sich im Laufe der Jahre viele persönliche Freundschaften zwischen den Bürgern beider Gemeinden.

In diesem Jahr nun waren es bereits 40 Jahre in denen die Partnerschaft intensiv gepflegt wird.

Die Menschen haben vieles gemeinsam erlebt, ihre Freundschaft auf privater und politischer Ebene gepflegt. Viele, die die Partner¬schaft von Anfang an miterlebt haben, engagieren sich noch heute für die Kontakte. Neue interessierte Menschen sind auf beiden Sei¬ten dazugekommen, bringen ihre Ideen ein und bemühen sich um das Fortbestehen dieser Gemeinschaft.

Doch darauf sollten sich die Initiativen der Gemeinde Biebesheim nicht beschränken. Im Ort und seiner näheren Umgebung lebten und arbeiteten Anfang der achtziger Jahre rund 1500 Menschen italie¬nischer Abstammung, viele kamen aus Palo del Colle, einer Kom¬mune in der Provinz Apulien, im südlichen Italien. Dem Interesse des Pfarrers und Chefredakteurs der italienischen Stadtzeitung „II faro Palese", Don Guiseppe di Mauro, ist es zu verdanken, dass im Dezember 1984 erstmals eine Delegation aus Palo del Colle nach Biebesheim reiste. Er wollte sehen, wo und wie seine Landsleute, die 1958 nach Deutschland gingen, leben. Die Organisation dieses ersten Besuches hatte der 1. Vorsitzende der italienischen Familien¬vereinigung, Francesco Tagliente, übernommen. Bei einem offiziel¬len Empfang begrüßte Bürgermeister Walter Vollmer die italienische Delegation, die sein junger Amtskollege Domenico Lattarulo (26) anführte. Darauf folgte im September 1985 die Reise einer deut¬schen Gruppe nach Palo del Colle und bereits im Oktober 1985 sprach sich der Ortsverband der Europa-Union für eine Partner¬schaft mit der italienischen Gemeinde aus. Diesen Wunsch formu¬lierte im November 1985 auch die Gemeindevertretung und legte so den Grundstein für eine zweite europäische Partnerschaft.

Im Mai 1986 nahm die deutsch-italienische Freundschaft Formen an. Sechs Italiener, an der Spitze der neue Bürgermeister Domeni¬co Frisone, besuchten Biebesheim, um mit dem Gemeindevorstand die Daten der offiziellen Verschwisterung abzustimmen. Es war ein erklärter Wunsch, dass vor allem die Menschen, die in den beiden Kommunen leben, Freundschaft schließen. Einen Schwerpunkt der
Partnerschaft sollte aber auch die Jugendarbeit bilden, denn in ih¬ren Händen liegt die Zukunft des vereinten Europas. An erster Stel¬le stand das gegenseitige Kennenlernen, das zu einem besseren Verständnis für die Mentalität und die Bedürfnisse des Partners führt.

Vom 18. Bis 23. September 1986 wurde die neue Partnerschaft mit einem umfangreichen Festprogramm in Palo del Colle gefeiert. Bei der festlichen Zeremonie am Abend des 19. September 1986 unterzeichneten Bürgermeister Walter Vollmer und Bürgermeister Domenico Frisone den Verschwister¬ungseid. Ebenso gehörte die Weihe der Fahnen zum Festakt. In ihren Ansprachen betonten die beiden Bürgermeister, der Biebesheimer Parlamentspräsident Jürgen Linnemann, der Vorsit¬zende der italienischen Familien-Vereinigung Francesco Tagliente und der Mitinitiator der Partnerschaft Don Guiseppe di Mauro, ihre Freude über den Erfolg der gemeinsam geleisteten Initiativen, die in der soeben beschlossenen Partnerschaft gipfelten.
Mit Polizeieskorte und zu Pferde empfin¬gen die Biebesheimer im November 1986 rund 150 Italiener aus Palo zur Feier der Rückverschwisterung. Den Höhepunkt dieses Tages bildete der Verschwisterungsakt, der am Abend in der Rheinhalle einen festlichen Rahmen erhielt. Vielerlei Ehrungen wurden ausgesprochen und die Italiener überreichten eine Fahne mit dem Wappen von Palo del Colle, die alle künftigen Veranstal¬tungen begleiten sollte.

In den zurückliegenden 40 bzw. 25 Jahren fanden rege gegenseitige Besuche statt. Mit den französischen Freunden trifft man sich jährlich einmal in Frankreich und einmal in Deutschland. Mit den Italienern besteht, wegen der großen Entfernung von 1.600 km, die Vereinbarung sich immer wechselseitig zu besuchen. Ein Jahr in Italien, ein Jahr in Deutschland.

Norbert Hefermehl hat zu den bereits anlässlich der 25 bzw. 10 jährigen Jubiläen erschienen Biebesheimer Geschichtsblättern jeweils einen Ergänzungsband verfasst, in denen er die letzen 15 Jahre der Partnerschaften festhielt. Beide Geschichtsblätter sind in Deutsch und Französisch bzw. Italienisch erschienen.

Die Übersetzung der Jahre 1996 bis 2011 ins Französische der Partnerschaft mit Romilly-sur-Andelle in Frankreich übernahm Mechthild Geier und die der Übersetzung ins Italienische der Partnerschaft mit Palo del Colle in Italien Gertrud und Reimund Meierl. Dr.(I) Thomas Döpfmer sah die italienische Übersetzung als Lektor durch.

Diese Biebesheimer Geschichtsblätter sind im Heimatmuseum Biebesheim, Rheinstraße 44, 64584 Biebesheim am Rhein in der laufenden Sonderausstellung erhältlich.

Autor:

Norbert Hefermehl aus Biebesheim

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.