Die Jahresmitgliederversammlung des Heimat- und Geschichtsvereins Biebesheim e.V.

Ehrungen für 25jährige Mitgliedschaft. Vorstandsmitglied Rüdiger Schön, Albert Geipert, Siegried Abramzik, Cornelia Abramzik, Hildegard Molter, Hellmut Schaber, 1. Vorsitzender Norbert Hefermehl (Foto: Mark Warren)
Biebesheim am Rhein: Kulturhalle | Zu der diesjährigen Jahresmitgliederversammlung des Heimat- und Geschichtsvereins Biebesheim e.V. eine erfreuliche Anzahl von Mitglieder begrüßen. Bevor man in die Tagesordnung eintrat, gedachte man der verstorbenen Mitglieder:
Rudolf (Rudi) Molter
Walter Adam
Herbert Hebermehl
Werner Nold
Da keine Ergänzungs- oder Änderungsanträge eingingen, konnte die Jahresmitgliederversammlung nach der veröffentlichten Tagesordnung abgehalten werden.
1. Vorsitzender Norbert Hefermehl erstattete den Geschäftsbericht für 2014
Ende 2014 hatte der Verein 102 Mitglieder
Im Jahr 2015 haben vier Mitglieder ihre Mitgliedschaften aus unterschiedlichen Gründen gekündigt, so dass es aktuell 98 noch Mitglieder sind-
2015 hatte man 1938 Besucher in Museum und Galerie. Wobei er feststellte, dass man sicherlich für die Kunstausstellungen auf dem Marktplatz noch eine große Anzahl von Besuchern hinzurechnen könnte, was der Verein aber in dieser Statistik nicht tut. Was aber bei den Meldungen für die Bundesstatistik gefordert wird.
Er stellte fest, auf diese Besucheranzahl könne man stolz sein, denn angesichts dessen, dass das Museum bereits seit 01. November 2015 geschlossen ist, ist dies eine sehr gute Besucheranzahl.
In den Vorstandsitzungen habe man immer zu gemeinsam getragenen Lösungen gefunden.
Man habe wieder an der Eröffnungsveranstaltung zum Tag des offenen Denkmals 2015 und an dem Verbandstag des Hessischen Museumsverbandes teilgenommen.
Außerdem wurden eine ganze Reihe von Einladungen zu Aktivitäten und Veranstaltungen anderer Museen und Einrichtungen wahrgenommen.
Norbert Hefermehl habe als Mitglied des Arbeitskreises Museumspädagogik im Hessischen Museumsverbandes wieder an diversen Arbeitstagungen teilgenommen.
Die Inventarisierungsmaßnahmen wurden im vergangenen Jahr durch die Kulturanthropologin Anette Vinnen M.A. weitergeführt.
Diese Maßnahme werde, aufgrund eines jährlich beim Hessischen Museumsverband zu stellenden Antrags, durch das Ministerium für Wissenschaft und Kunst mit 60% gefördert.
Die Erfassung der auf wissenschaftlicher Basis erstellten Inventarkarten hat Roselinde Hefermehl wieder ehrenamtlich durchgeführt.
So hat man inzwischen auf einen großen Teil der Bestände computerunterstützten Zugriff.
Die Inventarisierung wird auch 2016 wieder fortgesetzt um vielleicht irgendwann einmal alle Objekte erfasst zu haben, was allerdings bei einer geschätzten Zahl von mindestens 10.000 noch einige Jahre dauern dürfte.
Im vergangenen Jahr erhielt der Verein wieder eine Reihe von historisch interessanten Fotografien. Teilweise die Originale und teilweise wurden digitale Kopien angefertig, wenn die Überlassenden dies wünschten.
Grundsätzlich werden alle Bilder in einem speziellen Bildarchiv-Programm erfasst, so dass man über entsprechende Suchfunktionen Zugriff darauf hat.
Der HGV ist weiterhin daran interessiert Fotografien zu erhalten, da diese für Sonderausstellungen verwendet werden können. Vielleicht aber gibt der Verein auch wieder einmal einen neuen Bildband heraus.
Im Anschluss an die vorjährige Jahresmitgliederversammlung hielt Dr. Holger Göldner vom Landesamt für Denkmalpflege in Darmstadt, der im vergangenen Jahr in den Ruhestand verabschiedet wurde, den interessanten Vortrag „Nach den Römern – die Franken in Büttelborn“.
Zu diesem Vortrag konnten wir wieder eine ganze Reihe weiterer Besucher begrüßt werden.
Auch in der Presse fand der Vortrag viel Beachtung.
Den zweite Vortrag im vergangenen Jahr hielt der stellvertretende Vorsitzende Bürgermeister Thomas Schell zu dem Thema „Damals vor 40 Jahren – Biebesheim am Rhein 1975.
Diese neue Reihe ortsgeschichtlicher Vortrag fand wieder sehr viel Interesse und Thomas Schell wird diese nun jährlich fortsetzen. Er lud die Mitglieder ein: „Freuen Sie sich bereits jetzt auf Informationen aus dem Jahr 1976, der am 11. November 2016 stattfinden wird.
Er kam dann zu den Sonderausstellungen im Heimatmuseum und den Ausstellungen in der Treppenhaus-Galerie im Museum im vergangenen Jahr.
Bis zum 01. März 2015 zeigte das Mueum die Sonderausstellung „Das Volk des alten Bundes – Unsere älteren Brüder und Schwestern „ Eine Sonderausstellung über jüdisches Glaubensleben, die gemeinsam mit dem Pfarrer der Katholischen Kirche St. Maria Goretti, Stefan Fillauer, konzipiert worden war.
Ab dem 06. März 2015 zeigte man drei Sonderausstellungen parallel.
Im Sonderausstellungsraum des Museums stellte Michaela Schmitt ihre Plastiken aus.
Während gleichzeitig an einer Wand in mehreren großen Rahmen die Ansichtskartensammlung mit Biebesheimer Motiven von Martin Vogel gezeigt werden konnte.
In der Treppenhaus-Galerie stellte Peter Schmitt eine Auswahl seiner Gemälde aus.
Diese drei Ausstellungen brachten viele interessierte Besucher.
Zur Eröffnung der drei zeitgleichen Sonderausstellungen spielte wieder einmal die „Die Biwwesemer Stroßemussig“. Dafür dankte er an dieser Stelle noch einmal.
Mit dem Vorsitzenden des SV. Olympia Biebesheim, Wilfried Geilich, hatte der 1. Vorsitzende bereits vor einigen Jahren ein Gespräch, in dem vereinbart wurde, dass dieser Verein anlässlich seines 100 jährigen Bestehens eine Sonderausstellung im Heimatmuseum zeigen würde.
Ein Team des SV. Olympia erarbeitete bereits Monate vor der Eröffnung das Konzept der Ausstellung und bereitete vieles vor, das dann im Museum präsentiert wurde.
Die Ausstellungsmannschaft des SV. Olympia bezog neben dem Sonderausstellungsraum auch die Treppenhaus-Galerie und sogar den Museumhof in die Ausstellung ein.
Am 17. Mai, dem Internationalen Museumstag, waren wieder die Damen des Spinn- und Webkreises aktiv
Inzwischen kann man es schon traditionell nennen, dass dies an diesem Tag der Fall ist.
Auch der Tag des offenen Denkmals ist alljährlich im September eine Gelegenheit an der die Damen ihr Können einmal der Öffentlichkeit vorstellen.
Der Spinn- und Webkreis traf sich bisher regelmäßig im Museum und in den Sommermonaten auch bei Edith Schmidt, wo zwei Webstühle stehen, die von den Damen eifrig betrieben werden. Derzeit können die Spinnabende dankenswerter Weise im Haus von Stefan Schmidt stattfinden. Da dies jetzt über die Zeit der Räumung und des Umbaus im Museum nicht mehr möglich sei.
Ansprechpartnerinnen für diesen Kreis sind die Vorstandsmitglieder Edith Schmidt und Monika Bader.
Der Kinder-Kunst-Aktionstag, den der Biebesheimer Künstlerkreis im Heimat- und Geschichtsverein in Kooperation mit dem Förderverein der Nibelungenschule Biebesheim alljährlich veranstaltet wurde wieder von über 70 Kindern der Nibelungenschule besucht und es wurden an mehreren Stationen künstlerische Tätigkeiten angeboten, die auch eifrig genutzt wurden.
Im Rahmen von Frühlings- und Herbstmarkt des Gewerbevereins Biebesheim baute man jeweils ein „Kunstzelt“ auf, in dem einige Mitglieder des Biebesheimer Künstlerkreises und der Montagszeichner einen kleinen Querschnitt ihrer Werke zeigten und zu Gesprächen mit den Besuchern bereit standen.
Der Biebesheimer Künstlerkreis traf sich mehrmals in unregelmäßigen Abständen im vergangenen Jahr auf Einladung des Vereins.
Für Jazz im Museum hatten man die Jazz-Band Beverly Daley & The Up Town Four engagiert. Da Beverly Daley aus familiären Gründen verhindert war, brachte die Band Daniela Rothenberg als Sängerin mit, die mit Ihrer fantastischen Stimme das Publikum mitreisen konnte.
Auch die Nibelungen Chuchi unter der Regie von Dr. Herbert Geipert gaben wieder ihr Bestes, damit die Gäste bei Jazz & Spargel am 07.06.2015 wieder sehr zufrieden waren.
Nachdem der HGV das Jahresprogramm für 2016 veröffentlicht hatte, wurde er von vielen Seiten angesprochen, warum die Jazz-Veranstaltungen ausfallen würden.
Da man davon ausgehen müsse, dass in der Zeit in der diese Veranstaltungen i.d.R. durchgeführt werden, die Umbaumaßnahmen am Museumsgebäude vermutlich in vollen Gange sein werden, werden diese Diesmal ausfallen müssen.
Bei der zweiten Jazzveranstaltung gab es ebenfalls eine kleine Änderung, denn durch einen Wechsel der Sängerin wurde aus The Eve Rose Bluesband die Band Monatons, da der Vorname der neuen perfekten Sängerin „Mona“ ist.
Aber auch bei dieser Veranstaltung konnten man, gemeinsam mit den Gästen feststellen, dass der Wechsel der Sängerinnen durchaus ein Gewinn für die gut besuchte Veranstaltung war.
Die beiden Open-Air-Kino-Abende, in Kooperation mit der Gemeinde Biebesheim am Rhein waren wieder sehr gut besucht.
Zeigten man im vergangenen Jahr auch erstmals einen Film, der nicht vom ehemaligen Filmkreis des Volkshochschule gedreht wurde, der aber von den Besuchern mit viel Beifall bedacht wurde, da es sich um einen Film über eine Hochzeit vor 50 Jahren in Biebesheim handelte.
Die diesjährigen Open-Air-Kino-Abende werden am Foyer der Kulturhalle abgehalten. Die Termine 08. Und 15. Juni 2016, jeweils um 21.00 Uhr vor.
Die Traditionsveranstaltung Vorweihnachtliche Erzählstunde mit ABRAXAS (Conny & Siggi Abramzik) konnte man in die Evangelische Kirche verlegen, da im Museum bereits geräumt wurde. Die Evangelische Kirche hat dem HGV dankenswerter Weise die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt. Wofür er sich nochmals bei der Kirchenvorstandsvorsitzenden Daniela Schön bedankte.
Seit 25 Jahren steht schon der Zauberer Kurt (Kurt Rothermel) zum Magischen Jahresausklang zur Verfügung. Diesmal konnte man dadurch, dass die Veranstaltung im Evangelischen Gemeindehaus stattfand, erstmals alle Besucher unterbringen, was in den vergangenen Jahren im Museum leider nicht mehr gelang.
Den Mitgliedern des HGV Conny Abramzik, Siggi Abramzik und Kurt Rothermel sagte er ein herzliches Dankeschön dafür, dass sie sich schon Jahrzehnte kostenlos für den Verein zur Verfügung stellen und damit die Veranstaltungen unterstützen.
Auch im vergangenen Jahr gab es wieder einige Neuzugänge an Objekten, die allerdings nicht ganz so spektakulär waren wie z.B. der Östlandeimer im Jahr 2014.
Aufgrund der leider sehr beschränkten Magazine können nur noch kleine Objekte angenommen werden, sofern diese in die Sammlung passen oder aber für die Ortsgeschichte und Sonderausstellungen bzw. die Neukonzeption von Interesse sind.
Der Hessische Museumsverband fand dafür einen Begriff, zu dem auch Seminare veranstaltet werden SmS (Sammeln mit System).
Nach einem Informationsnachmittag zu dieser Thematik hat man nun ein Sammlungskonzept erstellt, nach dem zukünftig schwerpunktmäßig die Sammlung fortgeführt werden soll.
Die Sanierung und der Umbau des Gebäudes Rheinstraße 44 solle demnächst beginnen, so dass Sie sich die Mitglieder bereits heute auf ihr neues Heimatmuseum Biebesheim freuen könnten. Obwohl derzeit die Finanzierung der Neukonzeption noch nicht gesichert sei. Man hoffe hier aber noch Unterstützung zu erhalten.
In Zusammenarbeit mit der Kulturanthropologin Anette Vinnen M.A. und dem Innenarchitekten Bernd Jansen wird intensiv an der Neukonzeption weitergearbeitet.
Die Gemeinde Biebesheim am Rhein hatte durch ein Architekturbüro mit einer Baukostenermittlung zu dem Museumsgebäude erstellen lassen. Daraus wurde seitens der Gemeindevertretung allerdings nur ein Auszug der „Notwendigen Maßnahmen“ bewilligt, der für uns wesentliche Bereiche leider nicht abdeckt. Inzwischen konnten sich weitere Architekten bewerben und es wurde zwischenzeitlich entschieden wer die Umbaumaßnahmen nun leitet.
In den Vorstellungen des Vorstandes des HGV geht man derzeit davon aus, dass man 2017 das Heimatmuseum mit einer komplett neuen Konzeption vorstellen kann.
Das Museumsgebäude Rheinstraße 44 wird derzeit komplett geräumt und im Rahmen dieser Räumung wird bereits eine Vorauswahl für die neue Ausstellung getroffen. Alle Objekte müssen in Seidenpapier und teilweise in Luftpolsterfolien in Umzugskartons verpackt werden um sie dann in das Zwischenlager zu bringen.
Ebenso wie alle Vitrinen.
Etwas, wofür sich der HGV jahrelang mit eingesetzt hat ist nun im vergangenen Jahr endlich verwirklicht worden. An der Nibelungenschule wurde das neue Hagenbildnis des Biebesheimer Künstlerehepaares Conny & Siggi Abramzik angebracht. Die Hinterleuchtung fehlt zwar immer noch, aber vielleicht wird diess nach all den Jahren auch noch Wirklichkeit.
Damit war der 1. Vorsitzende Norbert Hefermehl am Ende des Geschäftsberichts angelangt und dankte für die Aufmerksamkeit.
Es folgte der Kassenbericht, den die Rechnerin des Vereins Roselinde Hefermehl erstattete
Der Kassenprüfer Stefan Schmidt bescheinigte der Kassiererin eine einwandfrei Kassenführung.
Dem Vorstand wurde auf Antrag aus der Mitgliederversammlung einstimmig Entlastung erteilt.
Da das Gründungsmitglied Herbert Hebermehl, der im vergangenen Jahr zum Ehrenmitglied ernannt worden war verstorben ist, musste in diesem Jahr eine Ergänzungswahl vorgenommen werden, da nach der Satzung des Vereins zwei Rechnungsprüfer zu wählen sind.
Vorgeschlagen wurde Toni Schmidt,der Kulturamtsleiter der Gemeinde Biebesheim, der einstimmig gewählt wurde..
Unter Punkt 7 der Tagesordnung folgten die Ehrungen.
In diesem Jahr konntenr 7 Mitglieder für Ihre 25jährige Mitgliedschaft im Heimat- und Geschichtsverein geehrt werden.
Cornelia Abramzik
Siegfried Abramzik
Albert Geipert
Christine Kunkel
Heinz Molter
Hildegard Molter
Hellmut Schaber
Wovon an 5 Mitglieder die Urkunden von Vorstandsmitglied Rüdiger (Rodger) schön übergeben werden konnten.
Am Ende der Jahresmitgliederversammlung bedankte sich der Vorsitzende . für das Kommen und die Aufmerksamkeit, sowie die aktive Teilnahme und lud zu dem im Anschluss stattfindenden Vortrag von Frau Dr. Julia Becker von der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg ein, die zu dem ThemaKarl der Große und Lorsch Reichsverwaltung und Wissenskultur im 8./9. Jahrhundert referierte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.