" Spuren, die ich hinterlasse - der Wald als Ort des Rückzugs und des Abenteuers"

Bibiana Ruppnig und Birgit Becker von Paidosophos freuen sich auf die Abenteuer mit euch im Wald
  • Bibiana Ruppnig und Birgit Becker von Paidosophos freuen sich auf die Abenteuer mit euch im Wald
  • hochgeladen von Birgit Becker

Der kostenfreie Waldworkshop wird jeden Samstag im Juli von 11-16 Uhr (Treffpunkt Trauercafé 11Uhr und danach den Spuren folgen) von Paidosophos, Birgit Becker und Bibiana Ruppnig für Kinder zwischen 8 und 14 Jahren angeboten.

„Wer die Schönheit der Natur betrachtet, findet Kraftreserven, die ihn durchs ganze Leben tragen.“ meinte Rachel Carson. Kraftreserven brauchen nicht nur Erwachsene, wenn sie eine geliebte Person verloren haben. Kinder und Jugendliche suchen meist Orte, die unsere Vorfahren schon aufgesucht haben, um ihre Trauer zu bewältigen. Zum Beispiel dachten Germanen, Römer und Griechen dass im Holunderbusch gute Geister wohnten. Die germanische Göttin Freya, Beschützerin von Haus und Hof, wählte sich genauso wie keltische Elfen den Holunderbusch als Wohnsitz aus. Ein Holunderbusch wurde nicht weit vom eigenen Haus gepflanzt. Es ist gar nicht so lange her, dass Männer beim Vorbeigehen an diesem den Hut hoben und Frauen einen Knicks machten, um ihre Ahnen zu huldigen, die sich in den zum Himmel aufstrebenden weißen Holunderblüten zeigten. Die Natur, in ihrem Kreislaufwirken und ihrer Vielfältigkeit, bettet uns in ein Leben ein, das ohne uns besteht und durch uns bereichert wird. Sie bietet Sicherheit und baut uns auf und macht uns aufmerksam auf unsere Einzigkeit.
Im Rahmen der Feierlichkeiten zu 100 Jahre Waldfriedhof sollen Kinder und Jugendliche den Wald als besinnlichen, nährenden und abenteuerlichen Ort in vielen Phasen des Lebens entdecken. Bändchen mit Fragen zu "Spuren" und "Verantwortung" markieren den Weg zu unserem Lager an der Mauer des Waldfriedhofes. Im Wald selber werden wir auch auf Spurensuche gehen und schamanische Spiele spielen. Wir werden uns eine bequeme Schutzhöhle bauen und mit Allem was im Wald zu finden ist, experimentieren. Vielleicht kommen wir zu den philosophischen Fragen wie "Was nährt uns, was zerstört uns?" und "Welche Spuren habe ich schon hinterlassen? Welche werde ich noch hinterlassen?". Oder "Was bleibt, wenn alles so flüchtig ist? Welche Spuren eines Anderen bleiben, wenn dieser verstorben ist?" Wir werden aufmerksam auf unsere Spuren und auf die Spuren anderer, die wichtig für uns sind. Für welche dieser Spuren können wir Verantwortung übernehmen? Der Tagesworkshop von 11-16Uhr ist kostenfrei und wird jeden Samstag im Juli von Bibiana Ruppnig und Birgit Becker von Paidosophos durchgeführt. Ab 11Uhr warten wir vor dem Trauercafe auf die Waldabenteurer und legen gemeinsam unsere Spuren in den Wald, so dass auch Nachzügler uns finden können. Wir bitten, dass die Kinder und Jugendlichen zwischen 8 und 14 Jahren Essen und Trinken, waldstabile Schuhe und eventuell eine leichte Regenjacke dabei haben. Kontakt: Birgit Becker, t:015739429733, b.becker@paidosophos.de Bibiana Ruppnig, t:01775972299, bibiana.ruppnig@yahoo.de www.paidosophos.de

Autor:

Birgit Becker aus Weisterstadt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.