3 Gründe, warum Sicherheit fürs Auto im Winter besonders wichtig ist

Noch denkt man an die warmen Tage im Herbst zurück und schon rieseln die ersten Schneeflocken vom Himmel. Höchste Zeit, den Pkw winterfest zu machen und entsprechende Vorsorge zu treffen, damit größtmögliche Sicherheit bei glatten Straßen gewährleistet ist. Spätestens Mitte Oktober sollte das Auto für den Winter flott gemacht sein, wobei nicht nur der Reifenwechsel gemeint ist.

1. Grund: Die Beine des Autos sind die Reifen

Schon im Herbst können das herabfallende Laub und Nässe zu Straßenglätte führen, insofern sind umsichtige Fahrweise und gute Reifen angesagt. Ein sicherheitsbewusster Autofahrer wird also dafür sorgen, dass die Beine seines Autos immer gut im Schuss sind und nicht einknicken. Das Profil der Pneus kann mit robustem Schuhwerk verglichen werden. Als Wanderer weiß man, dass man nur mit guten Wanderstiefeln festen Halt auf rutschigen Wegen hat, weil sie mit einem entsprechenden Profil ausgestattet sind. Abgefahrene Reifen haben den ähnlichen Effekt wie glatte Sohlen. Man rutscht und riskiert seine Gesundheit, eventuell sogar sein Leben. Deshalb ist gutes Schuhwerk für einen Wanderer eine Pflicht, wie auch ein kluger Autofahrer für gute Reifen als wichtigen Sicherheitsaspekt beim Autozubehör sorgt. In der kalten Jahreszeit ist eine Winterbereifung angeraten und sogar gesetzlich vorgeschrieben. Wer mit Sommerreifen bei Schnee und Eis erwischt wird, muss mit einer hohen Geldbuße rechnen. Die Wahl des richtigen Reifens hängt vom Fahrzeugtyp und von der Beanspruchung ab. Wer jährlich eine hohe Kilometerleistung auf seinem Tacho hat, sollte sich qualitativ hochwertige Winterreifen zulegen, die beim Bremsen auf Schnee und Matsch die besten Eigenschaften vorweisen und auch auf nassen Straßen für sichere Fahrweise sorgen. Bei Autofahrern, die nur ab und zu in ihren Wagen steigen und im Jahr noch nicht mal 10.000 gefahrene Kilometer erreichen, genügt ein Standardreifen. Klein- und Mittelklassewagen mit geringer Kilometerleistung kommen sogar mit einem Allwetterreifen – so genannten Ganzjahresreifen - aus, die man im Sommer wie im Winter fahren kann und somit den zweimaligen Reifenwechsel spart.

2. Grund: Klare Sicht bei Frost und Nebel

Eis von den Autoscheiben kratzen kann morgens zwar den Kreislauf ankurbeln, sorgt aber beim Fahrer nicht unbedingt für Freude. Eine Garage ist ein Luxus, den nicht jeder hat. Also sollten entsprechende Mittel zur Verfügung stehen, um die Sichtbehinderungen im Winter schnell und nachhaltig zu beseitigen. Dazu gehört auch, dass sich ausreichend Frostschutz in dem Spritzwasserbehälter für die Wischanlage befindet. Apropos Frostschutz: Der gehört selbstverständlich auch in die Kühlerflüssigkeit, um den Motor vor Schaden zu bewahren. Es muss darauf geachtet werden, dass auch der richtige Frostschutz verwendet wird und nicht ein x-beliebiger Mix, der unter Umständen die Kühlerschläuche verstopfen kann. Es sollte auch genau auf die Mischung geachtet werden, die sich an der Maximaltemperatur von -30 Grad Celcius orientiert.

3. Grund: Verschleißteil-Check verhindert böse Überraschungen

Wer einmal bei Minusgraden in Auto saß und vergeblich versuchte sein Fahrzeug zu starten, weiß, wie wichtig eine funktionstüchtige Batterie im Winter ist. Man sollte deshalb vor Einbruch der kalten Jahreszeit die Batterie auf ihre Leistungsfähigkeit überprüfen und gegebenenfalls für einen Ersatz sorgen. Die Bremsen und die Radaufhängung sind weitere Sicherheitsfaktoren. Wenn die Stoßdämpfer defekt sind, müssen sie ausgetauscht werden. Auch die Leuchtmittel und andere Verschleißteile wie Zündkerzen sollte man checken und erneuern, wenn sie altersschwach sind. Schon im Sommer ist es nicht sehr prickelnd, wenn man wegen defektem Autoteilen nicht weiterfahren kann und am Straßenrand auf Hilfe warten muss. Bei frostigen Temperaturen ist es noch weniger erfreulich. Außerdem stellt man noch ein Sicherheitsrisko dar und kann froh sein, wenn es nicht zu einem Unfall kommt, weil die Technik des Wagens versagt hat.

Um für die Sicherheit seines Autos im Winter zu sorgen, muss man auch nicht zwingend in die Werkstatt. Versierte Autobastler erledigen das selbst und bestellen sich die qualitativ hochwertigen, aber preiswerten Autoteile und das Zubehör für die Wintertauglichkeit ihres Wagens im Internet. Dabei können sie doppelt Geld sparen, natürlich nur bei renommierten und zuverlässigen Online-Shops wie zum Beispiel www.autoteiledirekt.de.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen