Hilfeangebote des Caritas Zentrums Darmstadt unter einem Dach werden von Klienten gut angenommen

Allen Grund zum Feiern hatten Caritasdirektor Franz-Josef Kiefer (l.), Dipl.-Sozialpädagogin Karin Gensert, Dienststellenleiter Norbert Schüssele, Ergotherapeutin Nadine Matthes und Praktikantin Simone Fehrenbach
2Bilder
  • Allen Grund zum Feiern hatten Caritasdirektor Franz-Josef Kiefer (l.), Dipl.-Sozialpädagogin Karin Gensert, Dienststellenleiter Norbert Schüssele, Ergotherapeutin Nadine Matthes und Praktikantin Simone Fehrenbach
  • hochgeladen von Claudia Betzholz

Das Gemeindepsychiatrische Zentrum des Caritasverbandes Darmstadt bietet seit über drei Jahrzehnten Hilfeangebote für psychisch kranke Menschen an.
1978 wurde die erste Beratungsstelle in Darmstadt mit Clubangeboten und Freizeitmöglichkeiten eröffnet. In den 90er Jahren wurde das Angebot durch das Betreute Einzelwohnen erweitert und die Tagesstätte in Trägerschaft übernommen. 1997 wurde das Beschäftigungsprojekt als niederschwelliges Angebot für psychisch kranke Menschen gegründet. Durch diese Entwicklung waren die Hilfeangebote auf verschiedene Standorte in Darmstadt verteilt. „Mit
dieser Situation waren wir lange Jahre nicht so glücklich“, berichtet Caritasdirektor Franz-Josef Kiefer. „Unser Konzept ist es, die Hilfebausteine unter einem Dach als Zentrum in guter Lage anzubieten. Das haben wir auch an sieben anderen Gemeindepsychiatrischen Zentren erfolgreich umgesetzt. Nur in Darmstadt war uns das lange nicht möglich, weil wir keine geeignete Immobilie fanden“.

Daher war die Freude groß, als 2011 das ehemalige Ärztehaus am Wilhelminenplatz 7 als Immobilie frei wurde. Schnell war man sich einig, dass die dort zur Verfügung stehenden 850 Quadratmeter für das Gemeindepsychiatrische Zentrum sehr gut geeignet sind. „Die Lage ist optimal. Wir sind im Innenstadtbereich, das ist uns wichtig, denn wir wollen Betreuung und Integration nicht in Randgebiete verbannen. Durch die Nähe zur Pfarrgemeinde und zum Caritashaus in der Heinrichstraße können wir auch viele Synergieeffekte nutzen“, freut sich der Caritasdirektor.

Vor einem Jahr fand der Umzug in die neuen Räumlichkeiten statt. Die vier Etagen mit großen und hellen Räumlichkeiten und ein Keller sind mit einem Fahrstuhl barrierefrei zu erreichen. So steht deutlich mehr Platz für die Besucherinnen und Besucher zur Verfügung. In den Räumen finden Gruppen- und Freizeitangebote für Psychiatrieerfahrene statt. Durch die Einrichtung einer Küche im Erdgeschoss erhalten die Besucher ein selbstzubereitetes, vollwertiges Mittagessen.

Bei der offiziellen Einweihung mit vielen Festgästen und beim anschließenden Tag der offenen Tür für alle Interessierten dankte der Verband herzlich der Aktion Mensch, die mit einem Betrag von 250.000 Euro dieses 1, 6 Millionen Euro teure Projekt gefördert hat sowie den Spendern und Stiftern Irmgard und Klaus Maseberg, die seit 20 Jahren die Gemeindepsychiatrie auf wertvolle Art und Weise unterstützen. 520.000 Euro investierte der Verband aus Eigenmitteln, den Restbetrag durch Darlehen.

Förderung in geschütztem Rahmen

Durch die Angebote der Tagesstätte und des Beschäftigungsprojektes erhalten psychisch kranke Menschen eine Tagesstruktur sowie eine Förderung in geschütztem Rahmen durch qualifiziertes Fachpersonal. Kuvertieraufträge werden erledigt und Kreativprodukte erstellt, die bei Pfarrfesten oder Basaren verkauft werden. Vielen Besuchern hat das Zentrum in all den Jahren eine echte Hilfe bieten können, denn die Verminderung der Isolation, die Freude und der Spaß, wieder eine Aufgabe zu haben, verbessern die Lebensqualität.

Nach vielen notwendigen Renovierungs- und Umbauarbeiten sind die Tagesstätte, das Betreute Wohnen, das Beschäftigungsprojekt und die Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle nun seit November 2012 unter dem neuen Dach vereint. Dies war noch eine anspruchsvolle Zeit für Dienststellenleiter Norbert Schüssele, sein 30-köpfiges Mitarbeiterteam und die Klienten. Aber alle haben gemeinsam mit angepackt und genießen die vielen neuen Möglichkeiten der Hilfeangebote unter einem Dach!

Kostenfreie Beratung

Das Caritas Zentrum ist montags bis donnerstags von 9:00 bis 15:30 Uhr und freitags von 9:00 bis 12:30 Uhr zu erreichen. Die Einrichtung steht allen Menschen in seelischen Krisen zur Verfügung, Personen, die eine Orientierungshilfe brauchen sowie den Angehörigen von psychisch kranken Menschen. Die Beratung ist kostenfrei.

Kontaktadresse:

Gemeindepsychiatrisches Zentrum Darmstadt
Wilhelminenplatz 7, 64283 Darmstadt
Tagesstätte: 06151 6096-30
Beratung, Kontakt, Betreutes-Wohnen: Tel.: 06151 6096-0

gpz@caritas-darmstadt.de

Allen Grund zum Feiern hatten Caritasdirektor Franz-Josef Kiefer (l.), Dipl.-Sozialpädagogin Karin Gensert, Dienststellenleiter Norbert Schüssele, Ergotherapeutin Nadine Matthes und Praktikantin Simone Fehrenbach
Sie sind auf der Suche nach schönen Weihnachtsgeschenken? Die Kreativprodukte bieten Ihnen eine große wunderschöne Auswahl.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen