Lilien belohnen sich für großen Kampf gegen Düsseldorf

Choreographie der Lilien-Fans vor dem Spiel.
  • Choreographie der Lilien-Fans vor dem Spiel.
  • hochgeladen von Moritz Zschau



Fußball. Dem SV Darmstadt 98 ist gegen den Tabellenführer der Zweiten Liga Fortuna Düsseldorf ein enorm wichtiger Sieg gelungen. Nach einem aufopferungsvollen Kampf gegen die Fortuna brachten die Lilien die knappe 1:0-Führung am Ende über die Zeit, obwohl sie knapp 50 Minuten in Unterzahl spielten. Mit diesem Sieg meldet sich der SV 98 wieder zurück im Abstiegskampf und der Abstand auf den Relegationsplatz wurde von 5 auf 3 Punkte verkürzt.

Das letzte Flutlichtspiel wies vor Beginn der Partie echten Bundesliga-Charakter auf. Mit einer beeindruckenden Choreographie inklusive Feuerwerk und Wunderkerzen auf der Gegengeraden sorgten die Fans der Lilien für echte Gänsehaut-Atmosphäre. Und von Beginn an schien es als hätte sich die Mannschaft von Trainer Dirk Schuster der Marschroute der Fans vollkommen angeschlossen. Ab der ersten Minute setzten die im unveränderten 4-4-2 agierenden Lilien den Tabellenführer aus Düsseldorf, der die letzten drei Spiele zuvor alle gewonnen hatte, kontinuierlich mit hohem Pressing unter Druck und zwangen sie damit zu Fehlern. Nach nicht einmal 6 Minuten hätte Ji den SV 98 in Führung schießen müssen: Nach einem Ballgewinn von Kamavuaka zog der Kongolese direkt ab und Fortuna-Keeper Wolf konnte den Ball nicht festhalten. Der Ball landete vor den Füßen von Ji, doch der Südkoreaner schoss den Ball aus kürzester Distanz noch über das Tor.

Düsseldorf kam über viel Ballbesitz allmählich ins Spiel und schläferte das Pressing der Lilien mit ewigen Ballstafetten in den eigenen Abwehrreihen geschickt ein. Doch so richtig gefährlich wurde das Team von Trainer Friedhelm Funkel erst nach gut 20 Minuten als Heuer Fernandes einen Distanzschuss von Fink stark parierte. Nur vier Minuten später war erneut der Darmstädter Schlussmann der Sieger - diesmal gegen Takashi Usami, der im direkten Duell am Lilienkeeper scheiterte. Die beste Möglichkeit bot sich der Fortuna in der 34. Spielminute, als Neuhaus Heuer Fernandes mit einem Lupfer bereits überwinden konnte, Romain Bregerie in allerhöchster Not unmittelbar vor der Linie noch per Kopf klären konnte.

In der 38. Minute gingen die Lilien dann in Führung durch einen sehenswerten Angriff über die linke Seite. Nach einem schnellen Abwurf von Heuer Fernandes gelangte der Ball über den stark aufspielenden Kamavuaka und Jones zu Holland, der den Ball von der Außenseite in den Strafraum zu Ji spielte. Dessen Schuss wurde zunächst geblockt, doch der Abpraller kam direkt zu Kempe, der den Ball noch leicht abgefälscht im Tor der Fortuna unterbrachte.
Doch auf den euphorischen Jubel rund um den Führungstreffer folgte schnell die Ernüchterung: Nach seinem zweiten Foulspiel sah Holland zum zweiten Mal die gelbe Karte und wurde so kurz vor der Pause vom Platz gestellt. Dubios an der Entscheidung vom nicht ganz unumstrittenen Schiedsrichter war, dass Fortunas Schauerte zwei sehr ähnliche Fouls wie Holland absolviert hatte und nur mit einer Verwarnung und einer gelben Karte davon kam. Somit gingen die Lilien mit nur zehn Mann, aber einer knappen Führung in die Kabine.

Nur Sekunden nach dem Wiederanpfiff stockte allen Fans der Lilien kurz der Atem als Haraguchi nach einem Solo im Strafraum schoss, aber nur den Innenpfosten traf. Die Lilien versuchten immer wieder für Entlastung zu sorgen, doch dies gelang nur bedingt. Nach 51 Minuten kamen die 98er mal wieder vor das Tor von Düsseldorf. Nach einer Flanke von Jones wurde der Schussversuch von Kempe aber abgeblockt.

Die Fortuna wurde nun immer überlegener, ohne allerdings zwingend für Torgefahr zu sorgen. Immer wieder scheiterten die Angriffsbemühungen des Tabellenführers an der couragiert verteidigenden Defensive des SV 98. In der 66. Spielminute hätte Terrence Boyd sogar noch auf 2:0 erhöhen können, doch nach einer Hereingabe von Jones schoss der US-Angreifer aus der Drehung über das Tor. Drei Minuten später wiederum hatte der SVD erneut großes Glück, denn diesmal scheiterte Sobottka am Pfosten. Darmstadt kämpfte immer weiter und konnte weitere größere Torchancen für Düsseldorf verhindert und überstand auch die dreiminütige Nachspielzeit unbeschadet, sodass die Lilien am Ende mit einem knappen, aber sehr wichtigen Sieg vom Platz gingen. Das Feiern mit den Fans nach dem Spiel war umso ausgelassener, denn der letzte Heimsieg lag immerhin knapp sieben Monate zurück.

Nächste Woche in Kiel (Samstag, 13:00 Uhr) haben die Lilien durch diesen Sieg die Möglichkeit, einen direkten Abstiegsplatz zu verlassen und auf den Relegationsplatz vorzurücken.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen