Job und Karriere
Fachkräftemangel: Automobilbranche im Wandel und mit Bedarf an Nachwuchs

Aufgrund der neuen technischen Innovationen ist der Fachkräftemangel schon heute in zahlreichen Branchen allgegenwärtig. So ist längst auch die Automobilbranche davon betroffen, denn aktuell bleiben zahlreiche offene Stellen unbesetzt. Aber warum wird der Fachkräftemangel im Automobilsektor immer eklatanter und welche möglichen Lösungswege gibt es?

Warum wird der Fachkräftemangel im Automobilsektor immer gravierender und wie sehen die Zahlen für 2019 und 2020 aus?

Die Automobilbranche steht derzeit vor großen Umbrüchen, denn die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung wirkt sich weltweit auf die Produktionsprozesse aus. Während der Markt früher von der mechanischen Fertigung dominiert wurde, finden die innovativsten Entwicklungen heute im digitalen Bereich statt. Im Automobilsektor besteht auf dem möglichen Weg in eine Zukunft des autonomen und elektrischen Fahrens ein enormer Bedarf an Fachkräften, der sich schon jetzt kaum noch decken lässt. Wie eklatant die derzeitige Situation in der Automobilbranche tatsächlich ist, zeigen aktuelle Zahlen: Wie aus den gesammelten Daten des Arbeitsmarktanalysetools Jobfeed hervorgeht, beträgt der Anteil der offenen Stellen im Automobilsektor an allen offenen Arbeitsstellen etwas mehr als 20 Prozent.

Welche Gründe gibt es, dass der Bedarf in der Automobilbranche immer größer wird?

Die zahlreichen technischen Innovationen führen zu einem enorm hohen Bedarf an Fachkräften. Doch die Nachfrage hört hier noch lange nicht auf, denn derzeit herrscht in der Automobilbranche ein schnelles Technikwachstum sowie ein rasanter Wettlauf aller großen Technologieunternehmen und Autohersteller. Daraus folgend sind verantwortungsvolle und motivierte Fachkräfte für den unternehmerischen Erfolg von grundlegender Bedeutung.

Zusätzlich investiert der Automobilsektor viel Geld in die Entwicklung und Forschung, denn nicht nur, dass die bereits bestehenden Antriebe ständig weiterentwickelt werden, sondern auch der Ausbau der Elektromobilität ist derzeit natürlich von besonderer Wichtigkeit. Die stetige Digitalisierung hat nicht nur Vorteile, sondern sie erfordert von den Unternehmen auch viel Aufwand, der sich nur durch entsprechendes Fachpersonal decken lässt. Wie aus den zahlreichen Jobportalen hervorgeht, herrscht heute eine nie zuvor dagewesene Nachfrage an Fachkräften in der Autobranche, die mit den neuen Techniken umzugehen wissen.

Für welche Branchen ist dies besonders heikel und welche Situationen ergeben sich dadurch?

Nach China, den USA und Japan ist Deutschland die viertgrößte Nation, die Automobile produziert. Der Mangel an qualifizierten Fachkräften betrifft im Grunde alle Bereiche der Automobilindustrie. So sind nicht nur die Automobilbauer selbst davon betroffen, sondern auch die Zulieferindustrie sowie der Dienstleistungssektor im automobilen Bereich muss sich mit diesem Problem befassen. Weltweit liefern sich schon heute führende IT-Firmen und Automobilhersteller einen Wettlauf um das autonome Fahre und auch wenn jeder weiß, wohin die Zukunft des Autos gehen könnte, weiß niemand genau, wann dieses Ziel tatsächlich erreicht wird. Unternehmen brauchen deshalb die besten Talente, um weiterhin mit den neuen Technologien umgehen zu können. Die Suche nach passendem Personal gelingt dem Automobilsektor jedoch schon heute meist nur noch mit Hilfe von großem Recruiting-Aufwand.

Die besten Jobbörsen für Automobilbauer und Zulieferer (aus Arbeitgebersicht, Stand 22.10.2019, Jobbörsen für Einzelstellenanzeigen mit mindestens 30 Bewertungen, Quelle: Jobboersencheck.de)

1. Jobware, Note 5,81 (Höchstnote 7)
2. Yourfirm, Note 5,75
3. StepStone, Note 5,41
4. Monster, Note 4,65
5. Xing, Note 4,39

Welche Möglichkeiten/Maßnahmen gibt es, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken?

Damit sich bereits vorhandene Lücken schließen lassen und der Fachkräftemangel nicht noch weiter voranschreiten kann, müssen Arbeitgeber neben Stellenanzeigen in passenden Jobbörsen noch zusätzlich auf alternative Methoden zurückgreifen. Immer häufiger werden deshalb Fachkräfte aus dem Ausland rekrutiert, die über die nötigen Fachkenntnisse verfügen. So wird derzeit auch auf politischer Ebene daran gearbeitet, den Arbeitgebern die Akquise von geeignetem Fachpersonal aus dem Ausland zu erleichtern. Auch aus beruflichen Quereinsteigern lassen sich häufig dringend benötigte Fachkräfte gewinnen. In diesem Zusammenhang sind vor allem Umschulungen und Weiterbildungen eine besonders effektive Waffe im Kampf gegen den Fachkräftemangel in der Automobilbranche.

Das Fazit

Es zeigt sich, dass ein großer Bedarf an Fachkräften in der Automobilbranche besteht. Dementsprechend müssen schon heute mögliche Lösungen für diese Problematik gesucht werden. Neben der Rekrutierung ausländischer Fachkräfte spielen vor allem Weiterbildungen und Umschulungen eine wichtige Rolle im Kampf gegen den Fachkräftemangel.

Autor:

Sabine Dorfmann aus Darmstadt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.