Kurs in Selbstsicherheit und Selbstschutz für Frauen

Gegenwehr gegen eine unliebsame Annäherung - das funktioniert auch für Seniorinnen!
3Bilder

Die eigene Stärke erfahren

Wie soll frau in bedrohlichen Situationen richtig reagieren? Kursleiter Torsten Schmidt aus Eberbach (www.mutig-und-stark.de) führt seit 12 Jahren solche Kurse für verschiedene Personen- und Altersgruppen durch. Ein Einsteigerkurs, organisiert vom Caritas Zentrum Erbach und dem kath. Dekanat Odenwald, fand am 10.06. und 17.06.2018 im Gemeindehaus der kath. Pfarrgemeinde St. Sofia in Erbach statt.

Die Interessent*innen kamen - beruflich, ehrenamtlich oder privat - aus den Reihen von Caritas und dem Odenwaldkreis. Unter anderem hat auch eine Familien-Patin des Patenschaftsprojekts „KiWi“ (Kinder Willkommen) teilgenommen.

Selbstsicherheit und Selbstschutz für Frauen

Frauen waren diesmal deutlich in der Mehrzahl, jüngere und ältere trainierten zusammen. Der Kursleiter Torsten Schmidt legte nach Rücksprache mit den Teilnehmenden diesmal den Schwerpunkt des Kurses auf das Thema Selbstsicherheit und Selbstschutz für Frauen.

Auch dieser Kurs (inzwischen der 3. dieser Art) hat den Teilnehmenden gut gefallen. „Der Kursleiter machte alles sehr anschaulich und man merkt, dass er selbst lebt, was er im Kurs vermittelt. Ich fühle mich jetzt besser gewappnet, falls ich in eine brenzlige Situation geraten sollte“ sagte die ehrenamtliche Familienpatin.

Praktische Übungen

Neben einem obligatorischen theoretischen Teil lag der Schwerpunkt wieder auf dem praktischen Training: Übungen für Einsatz der Körpersprache, Gebrauch der eigenen Stimme bis hin zu lauten Schrei-Übungen um klar und deutlich Stopp zu signalisieren. Zudem wurden dynamische, einfache Selbstschutztechniken für den äußersten Notfall eingeübt (zum Teil mit Schlagpolstern). Ebenso wurde der Einsatz von Alltagsgegenständen als Hilfsmittel in der Verteidigung vorgestellt und die Risiken beim Einsatz von Pfefferspray verdeutlicht.

Weiterer Kurs in Deeskalation und Zivilcourage möglich

Leider kam aus zeitlichen Gründen das Thema Rollenspiele zum Üben von Strategien zur gewaltlosen Deeskalation und Stärkung der Zivilcourage zu kurz.
„Wenn es gewünscht wird, werden wir dieses Jahr noch einen extra Kurs zum Thema gewaltlose Deeskalation und Stärkung der Zivilcourage organisieren“, so Carsten Rohmann, Mitarbeiter des Caritas Zentrums Erbach und des Präventionsteams gegen Gewalt und Missbrauch des Dekanats Odenwald.

Einige der Teilnehmenden haben bereits ihr Interesse signalisiert. Wer Fragen hat oder sich anmelden möchte, wende sich bitte an das Caritas Zentrum Erbach.

Kontakt: Carsten Rohmann, Caritas Zentrum Erbach, Hauptstr. 42, 64711 Erbach, Telefon: 0 60 62 / 955 330, mobil: 0170 / 338 75 67, E-Mail: c.rohmann@caritas-erbach.de.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen