Riesenparty am Bölle beim 0:2 gegen Hertha BSC

Fans feiern ihre Lilien Foto: Gido Heß
2Bilder
  • Fans feiern ihre Lilien Foto: Gido Heß
  • hochgeladen von Gido Heß

Die Niederlage gegen die Hertha konnte die „Abstiegs-Party“ der Fans nicht beeinflussen.
Es war eine Riesenparty bei strahlendem Sonnenschein, 16.700 Zuschauer feierten ihre Lilien, beim letzten Bundesliga Heimspiel, im Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor.
Vor dem Spiel spannten die Fans auf der Gegengrade ihre Regenschirme auf, ein eigenes Dach ist doch schon viel wert. Und auf einem Banner stand: „Seht Ihr, DFL, so haben wir uns das gedacht!“
Hertha's Salomon Kalou hatte die Berliner bereits in der 14. Minute in Führung gebracht.
Jordan Torunarigha erhöhte nach einer knappen halben Stunde auf 2:0 (28.).
Thorsten Frings wechselte noch die Aufstiegshelden Dominik Stroh-Engel, der in der 64. Minute eingewechselt wurde, und Benjamin Gorka (ab 84.) – aber auch sie konnten nichts mehr an der Niederlage ändern.
Die ungelöste Stadionfrage bleibt das größte Problem der Darmstädter nun auch in der 2. Liga. Nach dem Abpfiff feierten die Anhänger ihre Mannschaft für zwei Jahre in der Bundesliga frenetisch, und auch das Team bedankte sich bei seinen "Bundesliga tauglichen Fans".

Fans feiern ihre Lilien Foto: Gido Heß
Darmstadts Team sagt DANKE Foto: Gido Heß
Autor:

Gido Heß aus Reichelsheim

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.