Spiel, Spaß und Austausch beim Babytreff

Foto: fotolia
Der Caritasverband Darmstadt gründet in Darmstadt den ersten Babytreff für polnisch und polnisch-deutsch sprachige Familien mit Babys bis zu einem Jahr. Das erste Treffen findet am Donnerstag, den 14. April 2016 im Caritaszentrum St. Ludwig statt. Caritasmitarbeiterin Renata Heinz lädt zu dem offenen Treff jeden Donnerstag von 9:30 bis 11:30 Uhr in die Wilhelm-Glässing Str. 15-17 ein.

Die Sozialpädagogin und Systemische Beraterin ist selbst Polin und lebt seit 17 Jahren in Deutschland. So hatte sie damals eigene Erfahrungen gesammelt, was es heißt, in einem fremden Land zu recht zu kommen. „Viele junge Familien haben Fragen, die das Leben in Deutschland mit sich bringt. Seien es sozialrechtliche Fragen, Fragen zur Kinderbetreuung, zum Integrationskurs, aber auch zur Entwicklung des eigenen Kindes oder der Zwei- bzw. Mehrsprachigkeit. Beim Babytreff möchte ich Antworten auf diese Fragen geben und ein Austauschforum für die Eltern anbieten“, so die Caritasmitarbeiterin. Das Leben zwischen zwei Kulturen, Traditionen und Sprachen benötige soziale Netzwerke. Diese aufzubauen, dabei möchte der Caritasverband den Familien durch das neue Angebot helfen.

Durch altersgerechte Spieleangebote, Lieder, Reime und Fingerspiele haben auch die Babys Gelegenheit für erste Kontakte mit Gleichaltrigen. „Das gemeinsame Spiel stärkt die Bindung zwischen Kind und dem Elternteil, die Kinder fühlen sich wohl und sicher. Dies wirkt sich positiv auf ihre Entwicklung aus“, erläutert Renata Heinz. Gute Erfahrungen hat sie seit Jahren mit einem Treff für ein- bis dreijährige und ihren Eltern im Familienzentrum gesammelt. Das Gespräch, der Informations- und Erfahrungsaustausch untereinander als auch das gemeinsame Spiel und Spaß tun sowohl den Eltern als auch den Kindern sehr gut. Der Babytreff möchte die bisherige Angebotslücke für die ganz Kleinen nun füllen, da dieser Wunsch oft an die Gruppenleiterin herangetragen worden war.

Für die jungen Familien, die hier neu angesiedelt sind und außerhalb der eigenen Familie soziale Netzwerke brauchen, möchte der Kurs zum einen die Möglichkeit geben, soziale Kontakte zu knüpfen, zum anderen die erzieherischen Kompetenzen der Eltern stärken und sie in ihrer Elternrolle festigen. Neben den Eltern können auch andere erwachsene Betreuungspersonen teilnehmen.
Der offene Treff ist kostenlos. Er wird vom Bistum Mainz vom Netzwerk Leben finanziert, die Grundausstattung wird von der Ketteler Stiftung getragen.
Der Treff ergänzt das Angebot der Schwangerenberatung, welche bis zum dritten Lebensjahr kostenlos in Anspruch genommen werden kann. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Renata Heinz unter der Telefonnummer: 06151 500 28 13
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.