Der Mut öffnet die Tür

Spuren hinterlassen

"Die Angst klopft an die Tür. Der Mut öffnet, niemand ist da...", mit diesem Gedanken verabschiedete sich Markus Stutzenberger, seit 2012 in der Katholischen Kirchengemeinde in Weiterstadt als Pastoralreferent tätig, von vielen Menschen aus "seiner" Gemeinde. Seine Arbeitsschwerpunkte lagen zuletzt in der Senioren- und Altenheim- sowie der Jugendseelsorge (Firmlinge und Ministranten). Insbesondere die Sternsingeraktion und deren Zukunftssicherung waren ihm ein Herzensanliegen. "Er hat Schwung in unsere erlahmte Truppe gebracht und viele tolle Ausflüge initiiert", so Gertrud Kiewald aus Worfelden mit ihren 95 Jahren. "Meine beruflichen Möglichkeiten haben mir Grenzen gesetzt, von denen ich mich nicht länger einengen lassen will", so seine Erklärung, warum er nach 13 Jahren pastoralem Dienst in der röm.-katholischen zur alt-katholischen Kirche wechselt. Nüchtern kommentiert er: "Mir ist klar, dass es auch dort das Paradies nicht geben wird, aber mit Sicherheit mehr Entfaltungsspielraum für meine Gaben und Talente". Die alt-katholische Kirche entstand im 19. Jahrhundert im Zusammenhang mit dem Streit um die Unfehlbarkeit des Papstes in Glaubensdingen. Da manche Bischöfe Wert auf Gemeinschaftsentscheidung (Konzil) legten, kam es zum Bruch mit "den Römern". Die katholischen Bischöfe weihten eigene Priester und gründeten eigene Pfarreien. Die Liturgie, die Gottesdienste, sind im wesentlichen "römisch" - (katholisch), Priester/innen können verheiratet sein, das Amt für Frauen geöffnet. "Sehr fortschrittlich und gar nicht alt", wie Markus Stutzenberger findet, der ab 12.10.16 zunächst als Seelsorger, dann als Diakon und Priester in der alt- katholischen Kirchengemeinde Kaufbeuren tätig sein wird. In vielen größeren Städten, in Wiesbaden, Frankfurt und Offenbach, gibt es alt-katholische Gemeinden in kleiner Größe. "Da geht es mehr um Klasse statt Masse, wie in den großen Volkskirchen, die immer mehr zur Kirche ohne Volk werden, wenn sich nichts entscheidendes ändert. Ich werde viele Menschen hier vermissen, die mir ans Herz gewachsen sind. Aber so ist das im Leben halt. Alles Wesentliche im Leben, um es in Anlehnung an den Religionsphilosophen Martin Buber zu sagen, ist Bewegung..." Alt- Katholiken bezeichnen sich "alt", weil sie an die "alte Kirche" nach der Vorstellung Jesu anknüpfen. Gerade weil die Stelle von Markus Stutzenberger in Weiterstadt nicht wiederbesetzt werden wird, bleibt eine spürbare Lücke.
Altkatholiken
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.