De Maizière, CDU: "Ein Höchstmaß an Sicherheit ist gewährleistet, aber es kann keine absolute Sicherheit geben."

Thomas de Maizière, Bundesinnenminister, heute im Interview mit n-tv über eine mögliche Terrorgefahr während der Fußball-Europameisterschaft.


"Ich kann empfehlen, zu Fanmeilen zu gehen, ins Stadion zu gehen. Ich werde auch mal ein Spiel besuchen. Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen durch den Terrorismus. Die Sicherheitsbehörden sind sehr achtsam. Die Franzosen sind sehr gut vorbereitet. Wir arbeiten mit ihnen eng zusammen. Auch bei anderen großen Veranstaltungen, zum Beispiel bei Karnevalsumzügen, ist die Gefährdung höher als früher. Aber das darf nicht dazu führen, nur zu Hause zu bleiben. Dann hätten die Terroristen bereits gewonnen."

"Ich bin fest davon überzeugt, dass die Franzosen alles ihnen mögliche getan haben, was ein Rechtsstaat zulässt, um Sicherheit herzustellen. Wir haben auch Polizeischutz für die deutsche Mannschaft gemeinsam mit den Franzosen organisiert. Aber ich will noch einmal sagen: Auch wenn man alles gut vorbereitet, eine letzte Sicherheit gibt es nicht und kann es nicht geben. Ich würde das so gerne der deutschen Bevölkerung versprechen, aber ich kann und will es nicht. Und übrigens, ich glaube die Bevölkerung würde mir das auch gar nicht glauben. Ein Höchstmaß an Sicherheit ist gewährleistet, aber keine absolute Sicherheit."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.