SV 98 verliert trotz guter Leistung gegen effiziente Dortmunder

Auch gegen den BVB war Peter Niemayer (Links) eine Lufthoheit. (Foto: Gido Heß)
 
Harter Zweikampf zwischen Mario Vrancic (Mitte) und BVB-Keeper Roman Weidenfeller (Rechts). (Foto: Gido Heß)
Fußball. Der SV Darmstadt 98 hielt wie schon in der Vergangenheit mit den großen Mannschaften lange mit, am Ende blieb die Sensation dann aber aus. Genauso war es am vergangenen Mittwochabend (2.03. | 20:00 Uhr), als die Lilien lange dem BVB die Stirn boten und durchaus gute Torchancen hatten.
Von Beginn an trat die Mannschaft von Thomas Tuchel dominant auf, aus dem vielen Ballbesitz gelang es der Borussia aber nur selten, ernstzunehmende Torchancen zu entwickeln. Oft biss sich der BVB die Zähne an der gut strukturierten Defensive der Lilien aus, die oft mit einer Sechser-Abwehrkette verteidigten. In der ersten halben Stunde brachten die Schwarz-Gelben bis auf einen harmlosen Distanzschuss von Ilkay Gündogan, der meilenweit über das Gehäuse von Christian Mathenia flog, keine Torschüsse zustande. Die erste große Chance zur Führung hatten dann die Darmstädter, die in der Offensive immer wieder Nadelstiche setzten. Sandro Wagnernahm nach einer Flanke den Ball mit der Brust an, sein Drehschuss innerhalb des Strafraums strich allerdings um Haaresbreite am linkten Pfosten vorbei. Links hätte Konstatin Rausch freigestanden, doch Wagner konnte seinen Nebenmann im Bruchteil der Sekunde von Ballannahme bis zum Abschluss nicht wahrnehmen.
Im direkten Gegenzug viel dann die überraschende Dortmunder Führung durch Adrian Ramos, der für den geschonten Marco Reus im Offensivspiel des BVB agierte. Nach einer hohen Hereingabe von Gonzalo Castro parierte Mathenia glänzend den Kopfball von Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang, doch beim Nachschuss aus kurzer Distanz vom Kolumbianer Ramos war der Keeper des SV 98 dann machtlos.
Kurz vor der Pause rettete der starke Mathenia die Lilien vor dem 0:2, als Gündogan vor dem Darmstädter Schlussmann auftauchte. Somit ging es mit einem 0:1 aus Darmstädter Sicht in die Kabine.
Nach dem Seitenwechsel drängte der BVB nun energisch auf die Vorentscheidung. Bereits in der 53. Spielminute traf Erik Durm nach genialem Zuspiel von Castro aus kurzer Distanz zum 2:0 für die Borussia. Im Zwei-Minuten-Takt vergaben in der Folge Aubameyang, der schon bessere Spiele absolviert hatte, und Gündogan Chance, um auf 3:0 zu erhöhen.
Nach rund 60 Minuten hatte Mario Vrancic die große Chance zum Anschlusstreffer, doch nach feiner Ablage vom zweikampfstarken Sandro Wagner verzog der Rosenthal-Ersatz aus kürzester Distanz. Beim genaueren Hinschauen wird aber deutlich, dass Mats Hummels Vrancic klar am Bein getroffen hatte und es folgerichtig Elfmeter für den SV 98 hätte geben müssen. Damit haderten die Lilien nun schon zum dritten Mal in Folge mit Fehlentscheidungen von Schiedsrichtern - zuvor waren beide Treffer von Leverkusen bei der 1:2-Niederlage irregulär gewesen und der entscheidende Eckball zum 2:2 kurz vor Schluss für Werder Bremen hätte wegen einer Absteitsstellung nicht zustande kommen dürfen.
Kurz darauf ging ein Schuss von Rausch nach Balleroberung durch frühes Pressing knapp am Tor von Roman Weidenfeller, der den erkälteten Roman Bürki ersetzte, vorbei.
Am Ende blieb es bei der 0:2-Heimpleite, da sich der BVB schlauer anstellte und effizienter als der Aufsteiger aus Südhessen war.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.