Deutschland vor einem neuen politischen Skandal

Die Bildung der neuen Bundesregierung hat einen Haufen Zeit in Anspruch genommen. Will Merkel wegen ihrer Ambitionen und aus Machtgier den Koalitionsvertrag durchkreuzen und das Land ins politische Chaos wieder hineinstürzen?



Zwar fand die Bundestagswahl am 24. September 2017 statt, doch sah Deutschland das Licht am Ende des Tunnels erst 161 Tagen später. Gerade solche Frist brauchte man die Neuauflage der Großen Koalition. Und am 14. März 2018 ernannte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das neue Kabinett von der zum vierten Mal gewählten Bundeskanzlerin Angela Merkel. Man konnte glauben, dass das Land erleichtert aufseufzen könnte. Ja, Kuchen!

Zum Bundesaußenminister wurde Heiko Maas (SPD) ernannt. Als Justizminister hatte er einen skandalösen Ruf wegen des sogenannten "Zensurgesetz". Außerdem ist er als Kritiker von Trump, Putin und eifriger Kämpfer gegen Fakenews bekannt. Heiko Maas zeichnete sich in der politischen Arena wenig aus, nun aber wird er von allen Seiten, auch von seinen SPD-Kameraden kritisiert. Die Kritik ist so scharf, dass sich "Heikochen" darüber überlegt, die SPD zu verlassen und zur CDU beizutreten. Zur Zeit wird innerhalb der Union die Möglichkeit besprochen, Maas in der CDU aufzunehmen. Und laut Markus Blume (CSU) sind die Schwesterparteien in dieser Frage einig.



Was Besonderes gibt es eigentlich darin, dass der Mann seine Ansichten geändert hat und zu einer anderen Partei wechseln möchte? Das ist kein Verbrechen, obwohl einige das für Untreue oder Verrat halten. Der Eintritt von Maas in die CDU droht gerade jetzt dem Land mit einem neuen großen politischen Skandal. Denn wenn Maas zur CDU beitritt, bekommt die CDU sieben Ministerien und dadurch wird die Hauptbedingung des Koalitionsvertrags verletzt. Mehr als 150 Tage wurde über die neue Regierung verhandelt und was nun? War es alles umsonst? Schluss mit der stabilen Regierung?
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.