Eine Begegnung mit Elke....

3Bilder

....und es war (die) S o m m e r ! Wie kam es dazu? Zu der Zeit hatte ich für ein Jahr gerade eine ABM-Stelle beim Fremdenverkehrsverband.

Anlässlich des 500. Geburtstages des Michelstädter Rathauses malte Elke Sommer, die ja vor allem zuerst als Schauspielerin (Hollywood-Star) bekannt wurde, ein entsprechendes Bild. Davon wurden Poster angefertigt, die ich für 20,-- D-Mark pro Stück verkaufen sollte. Es kamen zwar hin und wieder Besucher, um sich die schönen Gemälde von Elke S. anzuschauen, die in meinem Büro und im Nebenraum hingen, aber das Poster wurde eher selten gekauft. Ob es zu einem Kauf der Gemälde kam, entzieht sich meiner Kenntnis. Dafür war ein guter Bekannter (Cafè-Besitzer) von der Künstlerin zuständig.

An einem Sonntag kam Elke S., zusammen mit ihrem seinerzeitigen Lebensgefährten Tom Bohla. Klar, dass ich diese starallürenfreie Frau ja gern mal persönlich kennenlernen wollte.

Meinen Schreibtisch hatte man in die Mitte platziert und an dem saß sie. Ehrlich gesagt, war mir das Poster für 20 DM eigentlich zu teuer und zudem war es auch in unserer kleinen Wohnung eine Platzfrage. Wie das manchmal „mit dem geschenkten Gaul“ so ist – Elke S. schenkte mir spontan ein Poster, mit einer persönlichen Widmung darunter und ich freute mich sehr.

Leider fristete das (für mich heute noch wertvollere) Bild bis vor drei Jahren ein trauriges Dasein in einer Papprolle, aber nun hängt es endlich an der Wand und man kann sich daran erfreuen.

Anfangs (ab 1966) profilierte sich Elke Sommer unter dem Pseudonym „E. Schwartz“ als Malerin und präsentierte ihre Werke in Ausstellungen auf der ganzen Welt. Die Malerei ist heute ihr Hauptberuf.

Im Internet ist einiges über die vielseitige (gut singen kann sie auch) Künstlerin zu erfahren – wen es interessiert? Sie erscheint heute meist mit einem lustigen Hütchen auf dem Kopf. Witzig und charmant ist sie allemal und es wird ihr u.a. eine unkomplizierte Herzlichkeit nachgesagt. Die Autobiographie von Elke S. besitze ich seit Jahren und las das Buch natürlich auch – sehr interessant.

Ich erinnere mich an einen für mich nachhaltigen Ausspruch von ihr – in einem Fernsehinterview vor vielen Jahren. Da sagte sie: „Wenn man selber glücklich ist, kann man auch andere Menschen eher glücklich machen.“

Autor:

Ingrid Streckfuß aus Erbach

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.