Gelungene berufliche Integration durch gezieltes Coaching

Neue Chance für Migrantin ohne Berufsausbildung

Bereits seit September 2016 bietet das Kommunale Job-Center des Odenwaldkreises eine Maßnahmen an, die sich speziell an erwerbsfähige arbeitslose Migrantinnen mit geringen Deutschkenntnissen richtet. Mit der Umsetzung der mehrmonatigen Maßnahme „Migrantinnen-Coaching“ beauftragte das Kommunale Job-Center Odenwaldkreis im vergangenen Maßnahmenzeitraum die F+U Rhein-Main-Neckar gGmbH in Michelstadt. Das Projekt, gefördert aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration, bot dabei 25 zugewiesenen Teilnehmerinnen neue Chancen zur erfolgreichen Integration in den deutschen Arbeitsmarkt.

Meist haben die Maßnahmeteilnehmerinnen neben der sprachlichen Barriere auch andere Hürden bei der Suche nach einem Arbeits- oder Ausbildungsplatz zu überwinden. Oftmals besitzen die Teilnehmerinnen keinen in Deutschland anerkannten Schulabschluss und können nur auf einen sehr gebrochenen Lebenslauf verweisen, der geprägt ist von häufig wechselnden (Helfer-) Tätigkeiten, vielen Branchenwechseln und längeren Erziehungsphasen. So wie auch im Beispiel einer 40jährigen Mutter zweier minderjähriger Kinder, die durch die Teilnahme an der Maßnahme „Migrantinnen-Coaching“ eine neue Perspektive bekam.

Im Laufe der Maßnahme erhielt die Teilnehmerin nicht nur Unterstützung beim Ausbau ihrer Deutschkenntnisse sondern auch beim Erstellen professioneller Bewerbungsunterlagen. Zudem wurden in der Maßnahme Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, strukturiertes und methodisches selbständiges Arbeiten geschult und das richtige Verhalten in Vorstellungsgesprächen oder bei Telefonaten mit potenziellen Arbeitgebern trainiert. Dabei wurden immer die persönliche Ausgangssituation und das individuelle berufliche Ziel der Teilnehmerin bedacht.

Mit den neuen Kenntnissen und Fähigkeiten ausgestattet, bekam die Teilnehmerin bereits nach kurzer Zeit eine Einladung zum Vorstellungsgespräch in einem Altenpflegeheim, dem sich ein Probearbeiten anschloss. Motiviert durch diesen Erfolg und die Chance die eigenen Fähigkeiten unter Beweis stellen zu können, konnte die junge Mutter nach dem Probearbeiten eine Stelle auf dem ersten Arbeitsmarkt antreten und hat damit nun eine Perspektive zu einer eigenständigen Lebensgestaltung mit eigenem Einkommen.

Ein Ziel, für das das Kommunale Job-Center Odenwaldkreis genau solche Maßnahmen durchführt und dabei sehr eng und konstruktiv mit den regionalen und überregionalen Beteiligten des örtlichen Ausbildungs- und Arbeitsmarktes zusammenarbeitet, insbesondere mit den Anbietern von Eingliederungsmaßnahmen und Trägern der freien Wohlfahrtspflege.

Fragen zur Maßnahme beantworten die zuständige Verantwortliche im Kommunalen Job-Center Cornelia Wind, Telefon: 06062/ 70-1501, E-Mail c.wind@odenwaldkreis.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.