100 Jahre Hindenburgstraße sind genug ! Umbenennung jetzt!

30. Januar 2017
17:30 Uhr
DGB-Haus, 64283, Darmstadt

Bei der Kundgebung des Bündnises Darmstadt gegen Rechts unter dem Motto „100 Jahre Hindenburgstraße sind genug ! Umbenennung jetzt!“ spricht der Vorsitzende des DGB-Stadtverbandes Thomas Keller. Danach enthüllt das Bündnis Darmstadt gegen Rechts ein Banner, dass die Rolle Hindenburgs darstellt.

Der Text auf dem Banner lautet: Die Hindenburgstraße in Darmstadt wurde 1915 nach dem damaligen Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg (1847-1934) benannt. Er verbreitete die "Dolchstoßlegende", in der wahrheitswidrig behauptet wurde, dass das Deutsche Heer unbesiegt und von den Novemberrevolutionären durch einen Waffenstillstand "von hinten erdolcht" worden sei.
1925 wurde er zum Reichspräsidenten gewählt. Am 30. Januar 1933 ernannte Reichspräsident Hindenburg Hitler zum Reichskanzler. Hindenburg gilt damit zu Recht als "Steigbügelhalter" Hitlers.
Hindenburg unterzeichnete das „Ermächtigungsgesetz“, damit wurde die Gesetzgebungskompetenz des Reichstags außer Kraft gesetzt und die demokratische Weimarer Verfassung faktisch abgeschafft. Er unterschrieb in der Folgezeit alle von der NSDAP eingebrachten Gesetze und Verordnungen. Hindenburg hat dem deutschen Faschismus den Weg zur Macht wohl kalkuliert geebnet.
Der Historiker Hans Ulrich Wehler sagt zu Hindenburgs Rolle: "Ohne Hindenburgs Entscheidung, Hitler den Weg in das Berliner Herrschaftszentrum freizugeben, wäre die deutsche, ja die globale Geschichte nach menschlichem Ermessen anders verlaufen".

Für die Darmstädter Stadtregierungen seit 1946 war dies kein Grund die Hindenburgstraße umzubenennen. Es gibt andere Städte, die hier mit gutem Beispiel vorangegangen sind. - Eine Umbenennung ist längst überfällig.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen