Privatheit in Zeiten der Netzgesellschaft, Tagung des Instituts für Praxis der Philosophie, Darmstadt

28. Oktober 2016
14:30 Uhr
Institut für Praxis der Philosophie, 64293, Darmstadt

Im Unterschied zur breiten öffentlichen Diskussion zum Thema geht es weniger um den Schutz der Privatheit mit technischen und juristischen Mitteln als vielmehr um die Privatheit selbst. Da wir davon ausgehen, dass in unserer Gesellschaft Privatheit bereits weitgehend erodiert ist, soll die "Kultur der Privatheit" entwickelt werden.

Dazu eröffnet Prof. Dr. Gernot Böhme, IPPh um 14.45 die Tagung mit dem Vortrag "Eine Kultur der Privatheit". Nach einer Kaffeepause spricht Prof. Dr. Beate Rössler, Universität Amsterdam über "Die gesellschaftliche Notwendigkeit von Privatheit".

Am Samstag, den 29.10. beginnt um 9.30 "Die Kulturgeschichte des privaten Lebens mit Schwerpunkt auf dem 20. Jahrhundert" aus der Sicht von Prof. Dr. Marianne Brieskorn, IPPh. - Nach einer Kaffeepause spricht ab 11.30 der Wissensch. Mitarbeiter Kai Trost, DFG-Graduiertenkolleg „Privatheit“, über ein Beispiel aus Passau: "Freundschaftsbeziehungen unter Jugendlichen unter den Bedingungen der Netzgesellschaft"

Nach der Mittagspause spricht ab 14.30 Prof. Dr. Kai Buchholz, IPPh über "Die private Wohnung" und nach kurzer Pause ab 16.15 Dr. Kai W. Müller, Dipl.-Psych., über "Ambulanz für Spielsucht der Universitätsmedizin Mainz: Der Rückzug in die virtuelle Privatheit und die Verfallenheit ans Netz". Nach noch einer Pause trägt ab 18.00 PD Dr. Ute Gahlings, IPPh über "Die Privatheit des Körpers und der Cyberspace" vor.

Am Sonntag, den 30.10. beginnt um 9.30 Dipl. Informatiker Michael Herfert, Fraunhofer-Gesellschaft, SIT, Darmstadt mit "Verschlüsselung für den privaten Internet-Nutzer". Nach einer Kaffeepause übernimmt ab 11.30 Prof. Dr. Gernot Böhme die Einleitung zur Schlussdiskussion mit der Frage, ob „Privatheit“ ein Produkt der europäischen Kultur ist.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen