OWK-Senioren in Forchheim
Osterbrunnenfahrt

Ein Teil der Griesheimer Gruppe vor dem Osterbrunngen auf dem Rathausplatz
3Bilder
  • Ein Teil der Griesheimer Gruppe vor dem Osterbrunngen auf dem Rathausplatz
  • Foto: rs-foto
  • hochgeladen von Rosel Schupp

Am vergangenen Mittwoch führte die Apriltour des Odenwaldklubs nach Franken. Auch wenn die Senioren im Normalfall nur halbtags unterwegs sind, war man erstmals im April den ganzen Tag unterwegs. Am frühen Morgen brachte der Bus die 50 Teilnehmenden in die fränkische Schweiz. zu dem schönen Städtchen Forchheim mit seinen geschmückten Osterbrunnen . Gegen Mittag kam man bei strahlendem Sonnenschein am Rathaus an. Gleich der erste Osterbrunnen vor dem Rathaus begeisterte die Griesheimer.
Zum gemeinsamen Mittagessen hatte die Wanderführung mit dem Stadtlokal eine der historischen Traditionsgaststätten im Herzen der Forchheimer Altstadt, ausgesucht. Dort bot man den Griesheimern fränkische Spezialitäten. Sehenswert ist die vom Bamberger Maler Johannes Förtstel bemalte fränkische Bierstube mit dem vielen Sprüchen an den Bänken. Bei dem Gastraum in seiner einheitlichen Farbgebung handelt es sich um ein in Bayern einmaliges Ensemble. Sie ist ein unbeschadet gebliebenes Beispiel volkstümlicher Gasthausarchitektur.
Nach dem Mittagessen trafen sich die Griesheimer Senioren mit der Gästeführerin, um bei einem Stadtrundgang die Geschichte und Altstadt Forchheims kennenzulernen. Die Gästeführerin begann ihren Rundgang am historischen Rathaus. Sie führte aus, dass dieses zur Zeit nicht als Verwaltungsgebäude diene, da es total entkernt würde.   I m Untergrund finden zur Zeit Ausgrabungen des fränkischen Königshofes statt.  
Forchheim ist eine uralte Siedlung und eine an Geschichte reiche Stadt. Bereits im 8. Jh. wurden eine Pfalz und ein fränkischer Königshof erbaut. Dieser ging auf Karl Martell, den Großvater von Karl dem Großen zurück. Forchheim war im frühen Mittelalter eine der bedeutendsten Städte des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Den Höhepunkt ihrer Bedeutung hatte die Pfalz in Forchheim im Jahre 900, als dort am 4. Februar der erst sechsjährige Ludwig das Kind zum König gewählt und gekrönt wurde. Nach dem Tod des letzten Karolingers wurde in Forchheim am 10. Nov. 911 Konrad I. zum ostfränkischen König gewählt.
Der Weg durch die Altstadt führte weiter über die Kirche St. Martin. Diese ging aus der Eigenkapelle des karolingischen Königshofes hervor, in dem unter Karolingern und Ottonen mehrere Synoden stattfanden. Bereits im Jahre 976 wurde die Kirche an das Bistum Würzburg durch Otto I. geschenkt. Ihre heutige Gestalt bekam sie bereits im Jahre 1570 nach zahlreichen Umbauten.
Weiter ging der Stadtrundgang zur Königspfalz, wo die nächsten Osterbrunnen standen. Die Griesheimer konnten die Osterausstellung im Pfalzmuseum besichtigen und erfuhren vieles über den Ursprung der Osterbrunnen. Das Brauchtum der geschmückten Osterbrunnen liegt in der Zeit, als es noch keine zentrale Wasserversorgung gab. Mit dem alljährlichen Schmücken der Brunnen drückten die Bewohner der kleinen Ortschaften ihre Wertschätzung für das kostbare Nass aus. Hinzu kommt das Ei als Sinnbild für das Geheimnis des Lebens. Gerade dem Osterwasser sagt man nach, dass es eine besondere Wirkung auf Körper und Geist habe. So werden auch noch heute Kinder in der Osternacht getauft, damit sie besonders klug werden. Das Trinken von Osterwasser soll vor Krankheiten schützen und schön machen.
Die weitere Zeit stand zur freien Verfügung und die Griesheimer nutzten die Zeit zum Eis essen, zum Verweilen im historischen Brauhaus oder zum Bummeln durch die Fußgängerzone. Nach einem kurzweiligen, sonnigen Tag in Forchheim gab es am Bus noch eine kleine Überraschung. Die Wanderführung hatte für jeden Teilnehmer ein kleines Präsent in Form von bunten Eiern.
Die nächsten Termine sind: Mittwoch, 15. Mai nach Bad Kreuznach. Abfahrt an der Schulgasse um 13.40 Uhr, an der Hegelsberghalle um 14.00 Uhr und am Felsenkeller um 14.05 Uhr. Anmeldung en bei Fam. Schupp, Telefon 5271.Am 15. Mai ist ebenfalls ab 18 Uhr Stammtisch beim SC Viktoria; Sonntag, 05. Mai. Namensbäume im Darmstädter Wald. Einzelheiten liegen noch nicht vor. Anmeldung bitte bei Familie Hirsch Tel. 33ß6; Zu allen Veranstaltungen sind Gäste herzlich willkommen.

Autor:

Rosel Schupp aus Griesheim

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.