Pionierleistung aus den bayerischen Alpen: 20 Jahre Speisesalz mit Fluorid

akz-o Lächeln macht sympathisch – wenn man schöne und gesunde Zähne hat. In den 1980er- Jahren war das jedoch keine Selbstverständlichkeit – Deutschland zählte zu den Industrieländern mit der höchsten Kariesrate. 1991 wurde deshalb Speisesalz mit Fluorid für Privathaushalte erlaubt. Diesen wichtigen Schritt für die Kariesprophylaxe ging die führende Salzmarke Bad Reichenhaller konsequent mit: Vor 20 Jahren, 1992, kam Bad Reichenhaller MarkenJodSalz + Fluorid, das erste fluoridierte Speisesalz in Deutschland, auf den Markt. Mittlerweile verwendet fast jeder dritte deutsche Haushalt fluoridiertes Speisesalz.
Fluoride unterstützen die Aufnahme wichtiger Mineralstoffe wie Kalzium und Phosphat in die Zähne und deren Verbleib im Zahnschmelz. Das hilft einer Demineralisierung der Zähne vorzubeugen und stärkt den Zahnschmelz gegen Säuren. In Fachkreisen wird daher neben fluoridierter Zahnpasta das Speisesalz mit Fluorid als eine effiziente, einfache und preiswerte Möglichkeit der ergänzenden Kariesvorbeugung geschätzt. Die Wirksamkeit belegen mehrere Studien: Seit der Einführung von Speisesalz mit Fluorid, allen voran durch Bad Reichenhaller, hat sich die Zahngesundheit in Deutschland deutlich verbessert. Vor allem Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene profitieren davon, mit dieser unkomplizierten und kostengünstigen Kariesprophylaxe aufgewachsen zu sein. Ein naturgesundes Gebiss kommt in dieser Altersgruppe mittlerweile recht häufig vor.
Was bewirkt fluoridiertes Speisesalz?
„Die Fluoride lösen sich aus dem Salz und gelangen durch den Speichel direkt an die Zähne, was diese bereits während des Essens schützt. Diese Wirkung kann bis zu einer halben Stunde andauern“, erklärt Dr. Franz Götzfried. Er ist Leiter der Forschung & Entwicklung von Bad Reichenhaller und hat schon in diversen Fachaufsätzen die Zusammenhänge zwischen Fluorid im Speisesalz und Zahngesundheit behandelt. Ein Schutz beim Essen ist optimal, denn gerade da werden die Zähne besonders vielen Säuren ausgesetzt und die Kariesgefahr ist am höchsten. Der natürliche Fluoridgehalt von Lebensmitteln ist sehr gering, er kann die Zähne nicht schützen. Deshalb sollte dem Körper zusätzlich Fluorid zugeführt werden, zum Beispiel indem mit fluoridiertem Speisesalz gekocht wird.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen