Walter Ullrich fragt: Woas issen des?

Heid woarn isch bei moine Fießpfleschern. Im Friehjohr soin moi Fieß immer reschd drogge un jugge. Doa dudd so e Fießmassaasch rischisch guud.
Mer schwätzd dann aa minanner, woas an Weihnochde war, iwwers Wedder un was mer so alles erlewe dudd. Weil isch mer vorgenumme honn, im Ruhestand so zu babbele, wie´s sisch fer en Riedknibbel geheerd, soin mer aach off so spezielle Ausdrigg kumme.
Kollder is so aoner. Also die Kollder, mansche saache jo aach der Kollder. Egal. Weil moi Fießpfleschern vun iwwerm Rhoi kimmd, had se den Ausdrugg ned gekennd, wie se vor e paar Joahr doher kumme is. „Gebb mer mol de Kollder“, hadd e Fraa se gebeere. Nochdem se's endlisch verstanne hadd, konnd se ehr de Kolder gewwe. Gud gell.
Mid moine Fraa, die wo aach aus em Ried kimmd, hadd isch am Sunndach aach so e Törddsche . Isch honn zu rer gesaad: „Mer strunze nedd, mer honn“. Schee, woann mer des soue kann.
In dem Sinn, machd's guud bis wirrer emoal.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen