Woher kommt der Osterhase eigentlich?

In einer Woche schon ist Ostern! Schon seit fast 200 Jahren bringt uns der Osterhase die bunt bemalten Eier. Doch woher der Osterhase eigentlich kommt, das weiß keiner so genau. Bevor der Osterhase so populär wurde, waren es andere Tiere die die bemalten Eier in die Gärten und Häuser brachten. In Tirol war das - ganz natürlich – die Osterhenne, in Schleswig-Holstein, Westfalen, Niedersachsen und Bayern war es wiederum der Fuchs oder der Hahn, der die Eier versteckte. In der Schweiz war es der Kuckuck und in Thüringen sogar der Storch. Diese Bräuche gehen auf Mitte des 16. Jahrhunderts zurück und doch hat der Osterhase sie irgendwann alle vertrieben. Das mag damit zusammen hängen, dass der Hase ein Symbol der Fruchtbarkeit ist und er im Frühling ein sehr typisches Verhalten an den Tag liegt. Aber auch dass er nach dem Winter hungrig auf Nahrungssuche in die Städte und Dörfer kam. Die Menschen damals waren überrascht davon, dass der sonst so scheue Hase in ihre Gärten kam und so erzählte man sich, dass der Hase zu Beginn des Frühlings die Eier versteckte.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen