Neues Gesetz verlangt Energieaudits von Großunternehmen - ENTEGA unterstützt Unternehmen bei Umsetzung

Darmstadt. Der Bundesrat hat Anfang März eine Änderung des Gesetzes für Energiedienstleistungen (EDL-G) verabschiedet. Die Neufassung verpflichtet große Unternehmen, bis zum 5. Dezember 2015 und danach alle vier Jahre ein Energieaudit durchzuführen. Ziel ist es – im Vergleich zu 2008 – die Energieeffizienz innerhalb Deutschlands bis zum Jahr 2020 um 20 Prozent zu steigern. Die Verpflichtung zur Umsetzung des Energieaudits gilt für alle Großunternehmen und betrifft auch Unternehmen, die nicht dem produzierenden Gewerbe angehören, wie Handel, Banken, Versicherungen, Kliniken, Universitäten, öffentliche Einrichtungen und gemeinnützige Organisationen. Das Audit muss unabhängig und von einem qualifizierten Experten durchgeführt werden. Von der Verpflichtung freigestellt sind Unternehmen, die über ein eigenes Energiemanagementsystem verfügen. Unternehmen mit einer Mitarbeitergröße kleiner 250 Personen und einem Umsatz weniger 50 Millionen Euro sind ebenfalls von dieser Regelung ausgenommen. Der Energieversorger ENTEGA unterstützt die betroffenen Unternehmen bei der Erfüllung der Richtlinie und bietet sowohl die Durchführung des erforderlichen Energieaudits als auch die Einführung eines Energiemanagementsystems an. Für die erforderliche Datenaufbereitung kann das Energiemanagementportal der ENTEGA genutzt werden. Es basiert auf einem softwarebasierten Steuerungselement, das Verbräuche analysiert und visualisiert. Somit wächst einerseits das Verständnis für die aktuelle Verbrauchssituation und zeigt zugleich Sparpotenziale an. Weitergehende Informationen erhalten Interessierte unter www.entega.de/energiemanagement (ac)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen