Konzert im Schloss Erbach

Erbach im Odenwald. Der Rittersaal von Schloss Erbach dient am Sonntag (08.07.) als Kulisse für eine Matinee mit den Künstlern Andreas Voss (Traversflöte), Delphine Roche (Barockgeige) und Bettina Weber (Barockcello). Präsentiert wird ein französisches Programm mit Werken von Marin Marais, Joseph Bodin de Boismortier und Hoteterre le Romain.

Das Konzert beginnt um 11.00 Uhr (Einlass 10.45 Uhr). Der Eintritt kostet pro Person 15 Euro. Karten gibt es im Museumsladen, Schlosshof (Alter Bau), Marktplatz 7, 64711 Erbach im Odenwald, Telefon 06062-809360, Fax 06062-6093615, E-Mail: info@schloss-erbach.de.

Die Matinee ist eine Veranstaltung im Rahmen des Kultursommers Südhessen, gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, unterstützt von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen.

Bettina Luise Weber studierte von 2001-2006 Violinpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellenden Kunst in Frankfurt am Main. Ebenfalls an der Frankfurter Hochschule absolvierte sie anschließend ein Aufbaustudium im Hauptfach Barockvioline. Sie trat seit ihrer Jugend in zahlreichen Konzerten als Solistin, Kammermusikerin oder Orchestermusikerin im gesamten Bundesgebiet auf. Sie konzertiert häufig im Duo mit Klavier, Hammerflügel oder Cembalo mit Werken unterschiedlichster Epochen und Stile. In Ensembles für alte Musik, unter anderem im „Karlsruher Barockorchester“, der „Mannheimer Hofkapelle“ und im „Neumeyer Consort“, ist sie regelmäßig tätig. Daneben ist sie immer wieder in verschiedenen Orchesterprojekten, z.B. der „Frankfurter Kapelle“, der „Neuen Philharmonie“ und des „Collegium instrumentale“ beschäftigt. Im Kasseler Minimal-Ensemble „In Process“, der einzigen auf Minimal-Musik spezialisierten Formation Deutschlands, wirkt sie seit vielen Jahren mit.

Delphine Roche, geboren in Paris, schloss nach einem Flötenstudium in ihrer Heimatstadt an der Freiburger Musikhochschule ihre Künstlerische Ausbildung mit Auszeichnung ab. An der Musikhochschule Frankfurt belegt sie seit 2009 ein Aufbaustudium an der Traversflöte. Als Quer-, aber auch als Traversflötistin war sie unter der Leitung von Pierre Boulez, J. Kalitzke, M. Pintscher, L. Vis, P. Maccreesh, Petra Müllejans, Gottfried von der Goltz zu hören. Als Kammer- und Orchestermusikerin, aber auch als Solistin nahm sie unter anderem bei dem Festival Klangspuren, dem cresc-Festival und an der Luzernen Festspielakademie teil. Delphine spielte mit Ensembles wie dem Ensemble Moderne, dem Philharmonischen Orchester Freiburg und dem kurpfälzischen Kammerorchester Mannheim. Zahlreiche CD- und Rundfunkaufnahmen für den BR, SWR, HR und France Musique sowie bei den Labels Naxos, Spektral und cpo sind unter ihrer Mitwirkung zustande gekommen. Delphine Roche ist Flötistin, die sich gleichermaßen in der Alten und der Neuen Musik engagiert. Darüber hinaus verwirklicht sie in ihrer künstlerischen Arbeit interdisziplinäre Verbindungen zur benachbarten Künsten wie Tanz, Musiktheater und ihrer Grenzbereiche. Sie ist Mitgründerin des l’autre mOnde-Ensemble für Alte und Neue Musik.

Andreas Voss lebt und arbeitet als freier Cellist in Berlin. Sein Interesse gilt zu gleichen Teilen der aktuellen neuen Musik und der historischen Aufführungspraxis. Davon zeugen Engagements sowohl beim Ensemble Modern Frankfurt als auch Projekte mit dem Freiburger Barockorchester, die Ausbildung in der Ensemble Modern Akademie als auch ein Barockcellostudium an der Musikhochschule Frankfurt. Regelmäßig spielt Andreas Voss mit dem Ensemble Resonanz Hamburg, der Musikfabrik Köln und dem Konzerthausorchester Berlin. Als Solocellist arbeitete er mit der Kammerakademie Potsdam und mit der Akademie für Alte Musik Berlin unter René Jacobs. Er studierte Violoncello an der Berliner Hochschule für Musik „Hanns Eisler“. Außerdem besuchte er das New England Conservatory in Boston/ USA. Weitere Anregungen erhielt er in Meisterkursen mit Wolfgang Boettcher, Frans Helmerson, Fred Sherry und Rohan de Saram. Als Cellist im Abraxas Streichquartett arbeitete er mit Prof. Eberhard Feltz und in Meisterkursen u.a. mit Thomas Kakuska, Hariolf Schlichtig und Mitgliedern des Vogler Quartetts. Andreas Voss war Stipendiat des Studienwerkes Villigst, ist Preisträger des Tromp Wettbewerbs/ Niederlande und mehrmaliger Preisträger des Eisler Preises für Interpretation zeitgenössischer Musik.

Programm:

Pieces en trio; Marin Marais (Föte, Geige, Violoncello)

prélude, sarabande, fantaisie, loure, sarabande, labagatelle, gavotte, rondeau, menuet, chaconne

Suite; Jacques Hoteterre le Romain (Flöte, Voloncello)

prélude, allemande "la fontainebleau", sarabande"le départ",air "le fleuri",Gavotte "la mitilde", Branle de village "l'auteuil", Menuet "le beaulieu"

4ème concert; Michel Pignolet de Montéclair (Flöte, Geige)

prélude "dialogue", la rieuse,la terpsicore, l allemande, l'angloise, l'italienne, la francoise, la picarde.

4ème sonate en trio, Jacques Hoteterre le Romain (Flöte, Geige, Violoncello)

gravement, fugue, grave, gigue

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen