Walter Ullrich: Vun de Schlaafstegge

Im Hessische gibbd´s des Word: Schlaafsäwel. Wos soveel mahnd, wie nachlässisch orrer aach uordendlisch. Es kimmd aus dere Zeid, wo Amdspersone noch en Säwel quer iwwer de Schulder gedrache hawwe. Un woann der hald ned rischdisch oageschnalld woar, harrer uff em Borrem geschlaafd. ( Manschmoal aach uffem Hoamweg vum Schoppe nooch de Erwedd ). Heid gibbd´s des nemmeh.

Heid gibbds awwer wos Neijes: Schlaafstegge. Des soin solsche, die wo dorsch Wald un Flur laafe mireme Stegge in de reechde un de lingge Hand. Un der schlaafd uffem Borrem.

Eischendlisch solld er jo off Brusdheh mid de Ärm noch vorne un hinne, hie un her gehe. Awwer des iss werglisch aoschdrengend. Schwädze kann merr dodebei ned. Mer muß sisch nehmlisch konzendriern!

Heid mojend soin mer wirrer so e Hord Schlaafstegge im Woald begejend. Merr hoad se schun lang im Unnerholz rumorn un babbele hern. Wie se vorbei warn, had mer die Schlaafspurn gesehje.
Isch kann nur moin Kobb schiddele un misch wirrer weirer mache. Adschee.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen