Fluglärmstreit spitzt sich weiter zu!

Es war die vierte Montagsdemonstration am Frankfurter Flughafen. Nach Schätzungen der Veranstalter kamen diesmal 3.500 Menschen im Terminal zusammen, die Polizei sprach von rund 2.000 Menschen. Das wären dann aber weniger als bei der Demo vor einer Woche am 28.November.

Organisiert werden die Proteste von einem Bündnis der Bürgerinitiativen, das sich gegen den Betrieb der neuen Landebahn einsetzt und für den Flughafen ein dauerhaftes Nachtflugverbot einfordert.

An diesem Montag-Abend (5.Dezember) fielen die Proteste wegen einer Auflage des Ordnungsamtes allerdings etwas weniger ohrenbetäubend aus: Das Bündnis war von der Stadt aufgefordert worden, auf Trillerpfeifen, Vuvuzelas, Sirenen und Drucklufthupen zu verzichten. Behörde und Fraport sorgen sich um die Kommunikation im Ernstfall.

"Natürlich ist es nachvollziehbar, dass Menschen in der Region durch den Fluglärm gestört werden", sagte Fraport-Sprecher Mike Peter Schweitzer. "Aber am vergangenen Montag waren teilweise auch die Lautsprecherdurchsagen im Terminal nicht mehr zu hören." Das wirke sich aus auf die Sicherheit von Mitarbeitern, Demonstranten und Passagieren.

Inzwischen werden die Montagsdemonstrationen immer mehr zum politischen Spielball. So stärkte die Opposition im hessischen Landtag den lärmgeplagten Anwohnern den Rücken. Nach Ansicht der Grünen wird der Streit um den Fluglärm zum beherrschenden Wahlkampfthema im Rennen um das Frankfurter Rathaus im kommenden März.

Aber auch Flughafenbetreiber Fraport zeigte Verständnis für die Empörung und sagte erneut zu, möglichst rasch Abhilfe durch Schallschutz- und Aufkaufprogramme für Häuser zu schaffen.

Autor:

Redaktion mein südhessen aus Darmstadt-Süd

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.